epd-Filmtipps: She Said, Weißes Rauschen, An einem schönen Morgen

Ungehört, unverfilmt
She Said

2022 Universal Studios. All Rights Reserved

She Said

She Said (USA 2022)

Mit ihrer Reportage über die Übergriffe des Filmproduzenten Harvey Weinstein haben die Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey die #MeToo-Bewegung ausgelöst. Die deutsche Regisseurin Maria Schrader beschreibt in ihrem ersten Hollywoodkinofilm nicht nur die Recherchen der beiden Journalistinnen, sondern offenbart auch in inszenierten Gesprächen die traumatischen Erfahrungen der Frauen. Sichtbar wird auch das System Weinstein, das die Opfer zur Unterzeichnung einer wasserdichten Schweigeklausel verdonnerte.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Universal Pictures

Regie: Maria Schrader. Buch: Rebecca Lenkiewicz. Mit: Carey Mulligan, Zoe Kazan, Patricia Clarkson, Andre Braugher. Länge: 128 Min. FSK: ab 12 Jahre

Film des Monats Dezember der Jury der Ev. Filmarbeit.

Weißes Rauschen (USA (GB 2022)

Der 1985 erschienene Roman "Weißes Rauschen" von Don DeLillo galt lange als unverfilmbar. Nun hat sich der Independent-Regisseur Noah Baumbach an das Buch gewagt, in dessen Mittelpunkt die Familie eines Universitätsprofessors mit ihrer Angst vor dem Tod steht. Ihre Panik wird durch eine Explosion beflügelt, als deren Folge eine Giftgaswolke über der Universitätsstadt hängt. Baumbachs Adaption ist ein wilder Ritt durch die Paranoia und Medienhysterie der 80er Jahre mit deutlichen Anspielungen auf unsere von Pandemie und Verschwörungstheorien geprägte Gegenwart. Aber so richtig ätzend wird die Satire leider nicht.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

Teaser OmU © Netflix

Regie und Buch: Noah Baumbach. Mit: Adam Driver, Don Cheadle, Greta Gerwig, Lars Eidinger, Barbara Sukowa, Raffey Cassidy. Länge: 136 Min. FSK: ohne Angabe

An einem schönen Morgen (Frankreich/Deutschland 2022)

In ihrem neuen Film folg die französische Regisseurin Mia Hansen-Løve der Übersetzerin Sandra (Léa Seydoux), die ihre kleine Tochter als alleinerziehende Mutter großzieht. Sandras Vater Georg (Pascal Greggory) ist ein vormals hochgeschätzter Philosophieprofessor und Experte für deutsche Literatur, den eine seltene Nervenkrankheit beinahe vollständig zum Invaliden gemacht hat. Und Sandra verliebt sich in einen alten Freund. Mia Hansen-Løves Film ist eine oft nicht leicht zu ertragende Alltagsschilderung, aber überzeugt als kluges Porträt einer selbstbewussten Frau in einer komplizierten Lebensphase.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Weltkino

Regie und Buch: Mia Hansen-Løve. Mit: Léa Seydoux, Pascal Greggory, Melvil Poupaud, Nicole Garcia. Länge: 112 Min. FSK: ab 12 Jahre

Der Räuber Hotzenplotz (Deutschland 2022)

Der Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler feiert in diesen Tagen sein 60-jähriges Jubiläum – und das schien ein guter Anlass zu sein, ihn neu und angenehm nostalgisch zu verfilmen. Diesmal spielt Nicholas Ofczarek die Titelrolle. Drehbuchautor Matthias Pacht und Regisseur Michael Krummenacher hielten sich eng an die Vorlage, vor allem an den Zeichnungen der Bücher, lebendig gewordene Ikonen, die jeder auf Anhieb wiedererkennt, der die Bücher gelesen hat. Den beiden gelang eine überzeugende Adaption eines der beliebtesten Kinderbücher.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Studiocanal

Regie: Michael Krummenacher. Buch: Matthias Pacht. Mit: Nicholas Ofczarek, Hans Marquardt, Benedikt Jenke, August Diehl, Christiane Paul. Länge: 106 Min. FSK: ohne Altersbeschränkung

Leseempfehlung

Illegale Abtreibungen, ein virales Youtube-Video und die Hommage an eine Frau: Die Filmtipps der Woche vom 1. Dezember 2022
Treibjagd im Kruger-Nationalpark und ein Film über einen Song von Leonard Cohen: Die Filmtipps der Woche vom 17. November 2022
Die evangelische Jury der Filmarbeit zeichnet den Film des Monats November 2022 aus: Dokumentation beruht auf einer Autobiografie
Die Lust der Frauen
In Barbara Millers Doku erzählen fünf Frauen, die jeweils einer anderen ­Weltreligion angehören, von ihrem Ausbruch aus geschlossenen Gesellschaften und ihrem Kampf für eine selbstbestimmte Sexualität
Die evangelische Jury der Filmarbeit zeichnet den Film des Monats Dezember 2022 aus: Ein Reporterfilm mit weiblichem Blick

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.