epd-Filmtipps: Rimini, Mona Lisa and the Blood Moon, Me We

Flucht vor der Realität
Rimini

Neue Visionen Filmverleih

Rimini

Rimini

Richie Bravo, ein einst erfolgreicher Schlagersänger, der allerdings von der armseligen Realität eingeholt wurde und nun ältere Damen beglückt, sucht in einem winterlichen melancholischen Rimini nach verlorenem Ruhm und Erfüllung im Leben. Doch auf einmal wird er von seiner Vergangenheit überrascht: Seine ihm unbekannte Tochter will den nicht geleisteten Unterhalt auf einen Schlag. Es könnte dies auch eine Chance sein, und Richie Bravo kämpft um sie mit allen ihm zur Verfügung stehenden unfeinen Mitteln. Dank Hauptdarsteller Michael Thomas fällt das nicht nur trostlos aus, sondern vor allem herzergreifend.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Neue Visionen Filmverleih

Regie: Ulrich Seidel. Buch: Ulrich Seidel, Veronika Franz. Mit: Michael Thomas, Hans-Michael Rehberg, Tessa Göttlicher, Inge Maux, Claudia Martini, Georg Friedrich. Länge: 114 Minuten. FSK: ab 12 Jahre

Mona Lisa and the Blood Moon

Als die junge Mona Lisa in einer Blutmondnacht in einer Psychiatrie aus einem jahrelangen Schlaf erwacht, besitzt sie die Fähigkeit, andere Menschen mit ihren Gedanken zu kontrollieren. Nachdem es ihr gelingt zu fliehen, findet sie sich in New Orleans wieder, auf deren Straßen sie die Stripperin Bonnie und ihren Sohn Charlie kennenlernt. Der neue Film von Ana Lily Amirpour ("A Girl Walks Home Alone At Night") ist ein Außenseitermärchen über eine junge Frau mit seltsamen übersinnlichen Fähigkeiten, die sich in New Orleans durchschlägt. Bei aller Drastik erstaunlich warmherzig.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Weltkino

Regie: Ana Lily Amirpour. Buch: Ana Lily Amirpour. Mit: Jeon Jong-seo, Kate Hudson, Craig Robinson. Länge: 107 Minuten. FSK: ab 16 Jahre

Alles über Martin Suter – Außer die Wahrheit

Schon öfter wurden Romane des in Zürich lebenden, international bekannten Schriftstellers Martin Suter erfolgreich verfilmt. Doch über sein privates Leben weiß man bis jetzt relativ wenig. André Schäfers Dokumentarfilm über den Schweizer Bestsellerautor versucht leicht melancholisch, immer ernsthaft und selten spannungsvoll gleichberechtigt mit den Büchern und dem Autor umzugehen.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© DCM

Regie und Buch: André Schäfer. Mit: Martin Suter, Jonas Dumke, Jonas Rüegg, Alec Rosenthal, Stephan Eicher. Länge: 90 Minuten. FSK: ab 12 Jahre

Me, We

Als in den Jahren 2015/2016 in Europa eine große Welle an Flüchtlingen ankam, entschieden sich viele Menschen dazu, durch ehrenamtliche Unterstützung deren Situation zu verbessern. Vor diesem Hintergrund spielt der Film "Me, We", der die Flucht vieler Menschen und das Ankommen in einem neuen Land thematisiert. In vier Fällen erzählt der Film von Menschen, die sich angesichts der Flüchtlingskrise engagieren, aber an einem bestimmten Punkt damit überfordert sind und problematische Entscheidungen treffen. Der Film legt Wert auf ambivalente Figuren, wo leicht Karikaturen hätten entstehen können.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Four Guys Film Distribution

Regie: David Clay Diaz. Buch: David Clay Diaz, Senad Halilbašić. Mit: Verena Altenberger, Lujas Miko, Alexander Srtschin, Barbara Romaner, Anton Noori, Thomas Otrok. Länge: 115 Minuten. FSK: ab 12 Jahre

Leseempfehlung

Eine Schwarze Schauspielerin spielt Arielle, die Meerjungfrau, in einer Neuverfilmung. Die Empörung darüber ist rassistisch
Marc-Uwe Kling und das Känguru knöpfen sich die Querdenkerszene vor: die Filmtipps der Woche vom 25. August 2022
Von der Weitergabe des Holocaust-Traumas und dem Judenhass der heutigen Zeit: Die Jury der Evangelischen Filmarbeit zeichnet "Evolution" als Film des Monats August 2022 aus

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.