epd-Filmtipps: Mittagsstunde, Peter von Kant, Unsere Herzen – ein Klang

Erinnerungen an das Landleben
Mittagsstunde

Majestic / Christine Schroeder

Mittagsstunde

Mittagsstunde (Deutschland 2022)

Der auf dem Land aufgewachsene, mittlerweile 47 Jahre alte Ingwer doziert an der Universität in Kiel und sucht noch immer seinen Platz im Leben. Als seine Großmutter dement wird und ihr Ehemann sich nicht mehr allein um sie kümmern kann, beschließt Ingwer zurück aufs Land zu ziehen. Doch das Dorf, in dem er aufgewachsen ist und das seine Heimat war, ist kaum wieder zu erkennen. Eine feinfühlige Verfilmung des Bestellers von Dörte Hansen, in der die Frage nach dem Verlust einer Lebensform zwischen persönlicher Erfahrung und gesellschaftlicher Realität auf dem Lande verhandelt wird. Und Charly Hübner ist wieder mal großartig.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Majestic Filmverleih

Regie: Lars Jessen. Buch: Catharina Junk (nach einem Roman von Dörte Hansen). Mit: Charly Hübner Peter Franke Hildegard Schmahl Rainer Bock Gabriela Maria Schmeide. Länge: 93 Minuten. FSK: ab 6 Jahren. FBW: ohne Angabe.

Peter von Kant (Frankreich 2022)

Der einst erfolgreiche Regisseur Peter lebt in einer großen Wohnung, zusammen mit seinem Assistenten Karl. Über seine ehemalige Muse, die mittlerweile eine einflussreiche Schauspielerin ist, lernt er den jungen, schönen Amir kennen, in den er sich auf den ersten Blick verliebt. Aber sobald Amir Bekanntheit erlangt hat, verlässt er den erschütterten Peter. François Ozon huldigt seinem Vorbild Fassbinder mit einer schwulen Neuinterpretation des Kammerspielmelodrams "Die bitteren Tränen der Petra von Kant". Hommage und Remake zugleich, erreicht der Film doch nie die emotionale Intensität des Vorbilds.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© MFA+ Filmdistribution

Regie und Buch: François Ozon (nach Rainer Werner Fassbinder). Mit: Denis Ménochet, Isabelle Adjani, Hanna Schygulla. Länge: 85 Min. FSK: 16, ffr. FBW: ohne Angabe.

Unsere Herzen – Ein Klang (Deutschland 2022)

Musik verbindet Menschen. Egal, wie unterschiedlich sie in ihrer Persönlichkeit sind, durch Musik finden sie zusammen. Genau um diese Magie und Kraft der Musik geht es in dem Dokumentarfilm "Unsere Herzen – Ein Klang", bei dem die Proben und Projekte von drei Chören begleitet wurden. Anhand zweier Chorleiterinnen und einem Chorleiter eröffnet das Regieduo Dobmeier und Striegnitz einen neuen Blick auf die Faszination des Chorsingens und -dirigierens. Voller Empathie und mitreißend wie der Sog der Musik, porträtiert der Film drei außergewöhnliche Persönlichkeiten.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Neue Visionen Filmverleih

Regie und Buch: Torsten Striegnitz, Simone Dobmeier. Mit: Simon Halsey, Judith Kamphues, Hyunju Kwon. Länge: 93 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. FBW: ohne Angabe.

Verabredung mit einem Dichter (Deutschland 2022)

Michael Krüger ist Verleger, Literaturvermittler und vor allem Dichter. In dem Dokumentarfilm "Verabredung mit einem Dichter" öffnet er uns die Türen zu seinem privaten Leben. Regisseur Frank Wierke begleitet ihn von seinem letzten Monat im Verlag über Spaziergänge unter den Bäumen der Bayerischen Akademie der schönen Künste bis zu prägenden, einschneidenden Ereignissen in seinem privaten Leben. Mit seiner zurückhaltend inszenierten Langzeitbeobachtung entwirft er ein ebenso bewegendes wie melancholisches Porträt Michael Krügers.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Real Fiction Filmverleih

Regie: Frank Wierke. Mit: Michael Krüger. Länge: 91 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. FBW: ohne Angabe.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Marc-Uwe Kling und das Känguru knöpfen sich die Querdenkerszene vor: die Filmtipps der Woche vom 25. August 2022
Hive
In "Hive" gründen kosovarische Kriegswitwen der patriarchalen Tradition zum Trotz eine Genossenschaft: Der Film des Monats September 2022 von der Jury der Evangelischen Filmarbeit
Von der Weitergabe des Holocaust-Traumas und dem Judenhass der heutigen Zeit: Die Jury der Evangelischen Filmarbeit zeichnet "Evolution" als Film des Monats August 2022 aus

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.