epd-Filmtipps: Der Pfau, Broker, Inside, Luftkrieg

Mitgehangen, mitgefangen
Filmtipps

TOBIS Film GmbH

Filmtipps

Der Pfau (Deutschland/Belgien 2023)

Auf einem schottischen Landsitz finden sich die Mitarbeiter einer Investmentbank zu einer Teambildungsmaßnahme zusammen. Die gerät aber eher zu Spiel- und Bastelaktionen und anstelle eines Teams treten eher Misstrauen und Unmutsbekundungen zutage. Die heitere Komödie präsentiert mit einem illustren Ensemble (u.a. Lavina Wilson, Tom Schilling, Jürgen Vogel) eine überhebliche wie verunsicherte Bänker-Männertruppe mit skrupelloser Frau an der Spitze und Seminarleiterinnen, die alle gehörig aus der Fassung bringen.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Tobis Film

Regie: Lutz Heineking Jr. Buch: Sönke Andresen, Christoph Mathieu, Lutz Heineking Jr. Mit: Lavinia Wilson, Tom Schilling, David Kross, Jürgen Vogel, Annette Frier. Länge: 106 Minuten. FSK: ab 12 Jahren

Broker (Südkorea/Japan 2021)

Der Kirchenmitarbeiter Dong-soo (Gang Dong-won) und sein Kumpan Sang-hyeon (Song Kang-ho) haben ein raffiniertes wie fragwürdiges Geschäftsmodell entwickelt. Sie nehmen die Kinder aus einer Babyklappe an sich und verkaufen sie an das jeweils meistbietende Ehepaar. Immer mit dem Ziel, dass es den Kindern dann auch gut gehen soll. Auf einmal taucht aber die junge Frau So-young (Ji-eun Lee) auf, die Mitspracherecht beim Verkauf ihres Babys fordert. Gemeinsam begeben sich also alle drei auf die Suche nach passenden Eltern, und es entsteht eine kontroverse wie bewegende Auseinandersetzung über die Bedeutung familiärer Konstruktionen.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Plaion Pictures

Regie und Buch: Hirokazu Kore-eda. Mit: Song Kang-ho, Dong-won Gang, Bae Doona, Ji-eun Lee, Lee Joo-young. Länge: 129 Minuten. FSK: ab 12 Jahren

Inside (Großbritannien/Deutschland/Belgien/Schweiz/Griechenland 2023)

Nemo (Willem Defoe) ist ein brillanter Kunstdieb und Profi-Einbrecher. Daher schafft er es auch, in das geschlossene System eines New Yorker Appartements einzudringen, dessen Bewohner für längere Zeit verreist ist. Anschließend sorgt der Sicherheitsmechanismus aber dafür, dass Nemo ohne überlebenswichtige Lebensmittel und Wasseranschluss in der Wohnung eingeschlossen bleibt. Es folgt ein einsamer Überlebenskampf, der ausnahmsweise mal nicht in der Wildnis, sondern inmitten der Großstadt und vermeintlichem Luxus stattfindet. Mit einem brillant aufspielenden Willem Defoe in der Hauptrolle.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© SquareOne Entertainment

Regie: Vasilis Katsoupis. Buch: Ben Hopkins. Mit: Willem Dafoe, Gene Bervoets, Eliza Stuyck, Josia Krug. Länge: 105 Min. FSK: ab 12 Jahren

Luftkrieg – Die Naturgeschichte der Zerstörung (Deutschland/Niederlande/Litauen 2022)

Der ukrainische Regisseur Sergei Loznitsa präsentiert in seinem Essayfilm ohne weiteren Kommentar und historische Kontextualisierung Archivaufnahmen, die die flächendeckende Bombardierung deutscher Städte im Zweiten Weltkrieg zeigen. Der Film wird so zu einer zeitlosen Dokumentation über die Zerstörung und das Leid der Zivilbevölkerung, die Kriege immer wieder aufs Neue begleiten. Ein Thema, das heute auf erschütternde Weise aktueller denn je erscheint.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Progress Filmverleih

Regie und Buch: Sergei Loznitsa. Länge: 109 Min. FSK: ab 12 Jahren

Leseempfehlung

Steven Spielbergs Hommage an seine Eltern und das Kino und vom Leben als Migrantin in Europa : Die Filmtipps der Woche vom 9. März 2023
Ein Oscar-verdächtiges Porträt, die Rückkehr in den Boxring und zarte Liebe: Die Filmtipps der Woche vom 2. März 2023
Die evangelische Jury der Filmarbeit kürt den Film des Monats März 2023: Gesellschaftskritik nach einer wahren Geschichte

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.