Die Entdeckerin der Radioaktivität

Filmtipps der Woche: Zwischen den Nobelpreisen
Marie Curie, Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt, Ein Lied für Nour, Sully

Marie Curie

Der Film von Marie Noëlle erzählt nicht die ganze Lebensgeschichte der berühmten Physikerin, die zusammen mit ihrem Mann die Radioaktivität entdeckte, sondern beschränkt sich auf die Jahre 1905 bis 1911 – die Zeit zwischen ihren zwei Nobelpreisen. Getragen von tiefer Sympathie für die Wissenschaftspionierin, gut recherchiert und stringent inszeniert, gelingt „Marie Curie“ der Beweis, dass dieser Stoff ganz und gar nicht historisch ist: funktioniert immer noch und ist auch für Schulklassen empfehlenswert.

© NFP

Regie und Buch: Marie Noëlle. Mit: Karolina Gruszka, Arieh Worthalter, Charles Berling, André Wilms, Samuel Finzi, Malik Zidi, Daniel Olbrychski, Sabin Tambrea. Länge: 95 Minuten. FSK: ab 6 Jahre. (epd)

www.mariecurie-derfilm.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Marie Curie" lesen Sie bei epd-film.

Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Tobbi geht zwar noch in die dritte Klasse, ist aber schon ein genialer Erfinder. Zusammen mit dem Roboter Robbi, dessen Raumschiff auf die Erde abgestürzt ist, ertüftelt er das Fliewatüüt, ein Gefährt, das fliegen, schwimmen und fahren kann. Sie begeben sich auf eine längere Reise, denn Robbi muss drei Fragen für seine Prüfung an der Roboterschule lösen. Wolfgang Groos hat den Kinderbuchklassiker von Boy Lornsen aus dem Jahr 1967 adaptiert und vor allem auf die Action-Elemente der Abenteuergeschichte gesetzt. Emotionen kommen da manchmal zu kurz.

© Studiocanal

Regie: Wolfgang Groos. Buch:  Jan Berger (nach der Vorlage von Boy Lornsen). Mit: Arsseni Bultmann, Alexandra Maria Lara, Sam Riley, Friedrich Mücke. Länge: 105 Min.  FSK: ohne Altersbeschränkung. FBW: besonders wertvoll.

www.wuestefilm.de/filme/robbi-tobbi-und-das-fliewatueuet

Eine ausführliche Filmkritik zu "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" lesen Sie bei epd-film.

Ein Lied für Nour

Mit der Verfilmung der wahren Geschichte um „Arab Idol“-Gewinner Mohammed Assaf bewegt sich der für seine um den Nahost-Konflikt kreisenden Dramen bekannte Regisseur Hany Abu-Assad in Richtung Feelgood-Movie. Mohammed und seine Schwester Nour, die im Gazastreifen aufwachsen, träumen Anfang des Jahrtausends davon, als Popmusiker ihrer trostlosen Lebensrealität entfliehen zu können. Es passiert viel, bis Mohammed 2012 als inspirierter Casting-Show-Sieger einen Teil dieses Traums verwirklichen kann. Abu-Assad geht es nicht um die Glorifizierung eines Stars, sondern um Authentizität, was sich in seiner differenzierten Darstellung des Lebens im Gazastreifen, wie auch in seiner Besetzung von talentierten Laiendarstellern wiederspiegelt.

© Koch Media

Regie: Hany Abu-Assad. Buch: Hany Abu-Assad und Sameh Zoabi. Mit: Tawfeek Barhom, Kais Attalah, Hiba Attalah. Länge: 100 Min. FSK: ohne Altersbeschränkung. FBW: besonders wertvoll.

http://www.diefilmagentinnen.de/ein-lied-fuer-nour/

Eine ausführliche Filmkritik zu "Ein Lied für Nour" lesen Sie bei epd-film.

Sully

Am 15. Januar 2009 startete der Linienflug US Airways 1549 vom New Yorker Flughafen LaGuardia, um nach Charlotte, North Carolina zu fliegen. Das Flugzeug war kaum drei Minuten in der Luft, als ein Vogelschwarm  den Ausfall beider Triebwerke bewirkte. Mit schnellem Handeln gelang es dem Flugkapitän Chesley „Sully“ Sullenberger, seinen Airbus A320 im Gleitflut auf dem Hudson River notzulanden und damit das Leben sämtlicher 155 Passagiere retten. Der sympathische und bescheidene Flugkapitän wurde als Held gefeiert. Clint Eastwood setzt ihm mit seinem Film nun ein weiteres Denkmal. Er spielt darin die Konfrontation zwischen Pilot Sullenberg und der Kommission, die den Vorfall damals untersuchte, zum Konflikt zwischen Bürokratie und männlich-verantwortungsvollem Handeln hoch. Der von Tom Hanks gespielte Sully überzeugt mit zurückhaltender Würde zuerst den Zuschauer und schließlich auch die härtesten Skeptiker. Ein Ende, das so absehbar ist, dass der ganze Film als wenig mehr denn ein einziges Schulterklopfen für den sympathischen Helden daherkommt.

© Warner Bros.

Regie: Clint Eastwood. Buch: Todd Komarnicki, Chesley Sullenberger (nach seiner Vorlage „Highest Duty“). Mit  Tom HanksAaron EckhartLaura Linney . Länge: 96. Min. FSK: ab 12.

http://www.film.info/sully

Eine ausführliche Filmkritik zu "Sully" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.