Botschaft der Bibel modern verfilmt

Filmtipps der Woche: Jesus braucht keine Kirchenbänke
Wie auf Erden, Das brandneue Testament, Alle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers, Im Rausch der Sterne

Wie auf Erden (Schweden 2015)

Lena bringt in einer stürmischen Nacht das Kind zur Welt, das ihr der verstorbene Dirigent Daniel hinterlassen hat. Ihr einziger Geburtshelfer, der zum Alkoholiker gewordene Pfarrer Stig, beauftragt sie kurz darauf mit der Organisation eines Chorevents zur Wiedereröffnung der restaurierten Dorfkirche. Eine Herausforderung, die Lena mit so viel Elan angeht, dass sie in Konflikt mit den Kirchenfunktionären kommt. Der Nachfolger des schwedischen Kassenerfolgs „Wie im Himmel“ ist nicht so konzentriert wie das Original – aber gefühlvoll, voller Energie und mit derselben humanistischen Botschaft.

Regie: Kay Pollak. Buch: Carin Pollak. Mit: Frida Hallgren, Jakob Oftebro, Eric Ericson, Niklas Falk, Björn Granath. Länge: 134 Min. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Wie auf Erden" lesen Sie bei epd-film.

www.wie-auf-erden.de

Das brandneue Testament (Frankreich/Belgien/Luxemburg 2015)

Gott existiert. Er lebt in einer Dreizimmerwohnung in Brüssel, wo er als übellauniger, biertrinkender Prolet seinen Alltag damit verbringt, die Schicksale der Menschen von seinem Rechner aus zu steuern – meistens läuft das auf Katastrophen, Krankheiten und Unfälle hinaus. Seine Tochter Téa hat andere Vorstellungen und rekrutiert sechs  neue Apostel, wobei sie von einem Stromer begleitet wird, der ein“ brandneues Testament“ verfassen soll. Jaco Van Dormael („Toto der Held“) hat eine Groteske über Vorsehung und Gnade inszeniert, mit großartigen Schauspielern und viel bizarrem Bildwitz.

Regie: Jaco Van Dormael. Buch: Jaco Van Dormael, Thomas Gunzig. Mit: Pili Groyne, Benoît Poelvoorde, Catherine Deneuve, François Damiens. Länge:  116 Min. FSK: ab 12 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Das brandneue Testament" lesen Sie bei epd-film.

www.dasbrandneuetestament-derfilm.de

Alle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers (USA 2015)

Die Geschichte aus der inzwischen ziemlich abgetragenen Sparte „Weihnachten mit der lieben Familie“ umspannt die wenigen Stunden vor und nach dem Christfest in einem amerikanischen Mittelstandshaushalt und thematisiert mal oberflächlichere, mal tiefgreifendere Generationskonflikte. Natürlich bringt jedes einzelne Familienmitglied seine persönlichen Probleme mit, und zu allem Überfluss wird das Ganze aus dem Off vom allwissenden Haushund kommentiert. „Alle Jahre wieder“ wirkt reichlich zerfahren, vermeidet aber unter anderem durch die großartige Besetzung – allen voran Diane Keaton -, dass Langeweile aufkommt.

Regie: Jessie Nelson. Buch: Steven Rogers. Mit: Diane Keaton, Alan Arkin, John Goodman, Amanda Seyfried. Länge:  107 Min. FSK: ab 0 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Alle Jahre wieder - Weihnachten mit den Coopers" lesen Sie bei epd-film.

www.studiocanal.de/kino/let_it_snow

Im Rausch der Sterne (USA 2015)

Der Koch Adam Jones (ein abermals manisch-pathologischer Bradley Cooper) versucht, seine durch diverse Exzesse beendete Karriere nach zwei Jahren wieder aufzunehmen, mit dem Ziel, sich in London die Höchstwertung von drei Sternen im Guide Michelin zu erarbeiten. Die Suche nach einem Team und einem Restaurant, das ihn als Küchenchef einstellt, erweist sich als schwierig für den arroganten Choleriker. Das zum großen Teil authentische Bild von der Arbeit in der Spitzengastronomie wird etwas unterlaufen von stereotyp konstruierten privaten Konflikten.

Regie: John Wells. Buch: Steven Knight. Mit: Bradley Cooper, Sienna Miller, Omar Sy, Uma Thurman, Daniel Brühl, Emma Thompson. Länge:  100 Min. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Im Rausch der Sterne" lesen Sie bei epd-film.

www.wildbunch-germany.de/movie/im-rausch-der-sterne

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.