Buchtipps: Tränen, Trauer, Bestattung

Zwei hilfreiche Bücher für schwere Situationen

Keine Angst vor fremden Tränen!

 Keine Angst vor fremden Traenen von Chris Paul
Wie man trauernden FreundInnen und Angehörigen begegnet, darüber klärt Trauerbegleiterin Chris Paul in diesem Buch auf. Und das tut sie mit Empathie für die Unsicherheiten und Ängste der Umstehenden. Wenn jemand die Tränen kommen, bitte dableiben, zuhören, sich erlauben, selbst berührt zu sein, und wenn es zur Beziehung passt, eine Hand auf den Arm legen oder eine Umarmung anbieten. Unbedingt vermeiden: Sprüche wie "Das wird schon wieder!", relfexhafte Umarmungen, peinlich berührtes Schweigen und dann rascher Themenwechsel. Vielleicht auch mal dies bedenken: Verlust und Schmerz sind nicht ansteckend. Tod und Unglück sind beängstigend, aber JETZT gerade nicht Teil Ihres eigenen Lebens, jetzt muss sich ein anderer Mensch damit auseinandersetzen. Also gilt: Man kann es sich leisten, einen Moment Zeit für die Gefühle des anderen zu haben. Und: Finden Sie sich damit ab, dass Sie und Ihre Anwesenheit nicht ausreichen, um "alles wieder gut zu machen".

Chris Paul: Keine Angst vor fremden Tränen! Gütersloher Verlagshaus, 17,99 Euro

 

Der Bestattungsratgeber

"Wenn man sich vorher mit der Materie beschäftigt hätte, hätte man vieles anders gemacht." Das war der Tenor der Menschen, die der Stiftung Warentest in einer Befragung über ihre Erfahrungen mit Bestattungsunternehmen berichtet hatten. Man kann sich  damit vorher beschäftigen. Zum Beispiel anhand dieses Buchs von Peter Waldbauer, der zuvor schon das Buch "Die Bestattungsmafia" geschrieben hat. Der Ratgeber ist nüchtern im Ton, aber nicht kalt, sondern praktisch und zugewandt. Welche Bestatterdienstleistung kostet wie viel, wo wird getrickst, was kann ich selbst machen, woran liegt mir - das sind nur einige der Leitfragen. Beispiel: Will man sicherstellen, dass der Verstorbene nicht lieblos oder gar brutal behandelt wird, kann man bei der Abholung aus der Pathologie des Krankenhauses dabei sein. Oder man bittet jemanden darum, der der verstorbenen Person nicht derart nahe stand. Im Anhang eine ausführliche Liste aller Dinge, die man vor und nach einer Bestattung tun oder klären sollte, bis hin zur Nachricht, die man in sozialen Netzwerken hinterlassen sollte. Außerdem: eine Checkliste für die eigene Dokumentenmappe "Im Fall meines Todes" - selten eine derart sorgfältige Liste gesehen.

Peter Waldbauer: Der Bestattungsratgeber. Brandes & Apsel, 19,90 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.