Wildlife Gardening

Wenigstens Schmetterlingen was Gutes tun

Nachtfalter, sind das nicht diese tristen bräunlichgrauen und zugleich unheimlichen Geschöpfe, die sommerabends ins Haus flattern und sich an Lampen verbrennen? Nun ja, sie flattern ins Haus und an Lichtquellen, aber trist sind sie überhaupt nicht, sagt Dave Goulson, britischer Biologieprofessor, Hummelexperte und Gartenbesitzer. Nachtfalter werden völlig unterschätzt, findet er. Nur zusammengefaltet sehen sie – absichtlich, zur Tarnung – ein bisschen trist aus – wie ein Stück Rinde oder ein ältliches Blatt. Aber mit ausgebreiteten Flügeln, wow! Der Mittlere Weinschwärmer zum Beispiel: olivgrün mit pinken Streifen!

Die Nachtschwärmer aber werden immer weniger. Das ist ziemlich schlecht, weil dann die Fledermäuse Hunger leiden und auch Vogeleltern keine proteinhaltigen Raupen an ihre Jungen verfüttern können.

Goulsons Buch ist ein Hoch auf das Leben der kleinen Geschöpfe in unseren Gärten. Dabei romantisiert er sie nicht – dazu weiß er zu gut, wer von wem gefressen wird, wer wen ausräubert. Aber er erklärt und beschreibt die Kleinlebewesen so, dass man nur fasziniert sein kann und sofort im eigenen, egal wie kleinen Garten was für sie tun will. Was alles nützt, das erzählt Goulson natürlich auch. Nachtviolen anpflanzen zum Beispiel.

 Dave Goulson: Wildlife Gardening. Die Kunst, im eigenen Garten die Welt zu retten. Hanser Verlag, 304 S., 24 €PR

Kann man schwärmen und zugleich überaus bodenständig sein? Na klar, Goulson ist das beste Beispiel dafür. Und die Leserin, der es vor Insekten eigentlich graust, liest und liest immer weiter – und wird künftig begeistert die Ameisen an ihrem Holunder beobachten, wie sie mit ihren Mundwerkzeugen sorgfältig das "Fell" der Blattläuse von Pilzsporen reinigen, ganz wie Milchbauern ihre Kühe pflegen. Warum so viele Komposthaufen kippen und also zu einer "stinkenden, schmierigen Schweinerei" werden, erfährt man übrigens auch ganz nebenbei. Dazu passen die häufig schrägen Illustrationen von Nils Hoff: Da sieht man dann etwa eine Armee kurzbehoster Rasenmäherschieber übers Papier laufen.

Produktinfo

Dave Goulson: Wildlife Gardening. Die Kunst, im eigenen Garten die Welt zu retten. Hanser Verlag, 304 S., 24 €

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.