Wandern in Südtirol

Das Licht, die Berge, die Wälder
Südtirol, Wandern und genießen

blv

Mal wieder Südtirol! Wer die Fotos in diesem Buch sieht, möchte sofort losstiefeln. 55 "unvergessliche Touren" hätten sie zusammengestellt, so versprechen die fünf Journalisten des Bayerischen Rundfunks. Klassiker mit neuen Aspekten sowie unbekanntere Routen. Mal auf einen Gipfel, mal rund um den Berg, keine Gewaltmärsche, sondern Genusswandern – heißt: Man darf auch stehenbleiben und gucken und sowieso einkehren.

Einige wenige Touren sollen bereits für Achtjährige geeignet sein, die meisten empfehlen sich für Kinder ab 12 Jahren. Dann hat man schon ein gewisses Durchhaltevermögen und muss nicht bei jeder Biege maulen: "Wann sind wir endlich da-ha?" Als Wanderbuch im Rucksack ist der Band wegen des breiten Formats nicht unbedingt geeignet, aber dafür, Lust aufs Wandern in Südtirol zu bekommen und zu planen.

Leider fehlen bei den Touren detaillierte Hinweise zum öffentlichen Nahverkehr. Autofahren in Südtirol muss nämlich nicht sein, es gibt sehr viele Busverbindungen, auch in entlegene Dörfer. Mit der Mobilcard Südtirol kann eine erwachsene Person für 28 Euro eine Woche lang alle Busse und Züge nutzen, die Mobilcard für Kinder (6 bis 13 Jahre) kostet 15 Euro. Für Bozen, Meran, den Vinschgau findet man hier Informationen. Und für ganz Südtirol hier. Und ja, auch die Anreise, etwa nach Meran oder Bozen, kann man mit der Bahn bewältigen, dauert etwas länger als mit dem Auto, ist aber deutlich stressärmer.

Produktinfo

Ernst Vogt u. a.: Südtirol. Wandern & genießen. BLV, 20 €

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.