Netz-Kulturtipp von chrismon: "Tannen. Ein Porträt"

Tanne oder Fichte? Wir Ahnungslosen!

Das schon mal vorab: Tannenzapfen stehen aufrecht auf den Zweigen und liegen niemals auf dem Boden (sind die Samenschuppen vom Wind verweht, ragt am Ende die nackte Spindel in den Himmel); Fichtenzapfen dagegen hängen am Zweig und liegen irgendwann auf dem Boden. Tannennadeln sind weich und flach und haben ein stumpfes Ende, Fichtennadeln dagegen sind stachelig, vierkantig und spitz. 

 Wilhelm Bode: "Tannen. Ein Porträt"
Aus der Reihe "Naturkunden", herausgegeben von Judith Schalansky bei Matthes und Seitz, Berlin, 2020. 156 Seiten, 20 Euro
MSB Matthes & Seitz Berlin Verlagsgesellschaft

Was wir im Wald für Tannen halten, sind allermeist Fichten. Die sind beliebt in Wirtschaftswäldern, weil sie so schnell wachsen. Leider sind sie aber auch sehr anfällig für den Borkenkäfer. Es sei denn, die Fichte wächst da, wo sie eigentlich hingehört: im Bergland. Dort schafft der Borkenkäfer wegen der kurzen Sommer nämlich nicht die vier Generationen, die er braucht, um zahlenmäßig zu explodieren.

Unsere heimische Tanne ist die Weißtanne. Im Alter ist sie ein mächtiger Baum. Sie hält auch trockene Sommer aus. Ihr Nachteil: Sie wächst langsam und nur im Schutz eines "Mehrgenerationenwaldes" - da ist sie dann nämlich auch sicher vor Rehzähnen. Viele heutige Wirtschaftswälder aber setzen Baumkinder klassenweise.

Darf man denn dann überhaupt eine Tanne als Weihnachtsbaum kaufen? Aber ja, sagt Autor Wilhelm Bode. Die als Weihnachtsbaum gekaufte kaukasische Nordmannstanne wächst üblicherweise nicht im Wald, sondern in Sonderkulturen, in Plantagen, zum Beispiel unter Hochspannungsleitungen, auf ehemaligen Äckern, gern in Norddeutschland oder Dänemark. Die Weihnachtsbaumproduktion nehme dem Wald keine Fläche weg.

Man darf das Wilhelm Bode durchaus glauben, denn er ist Förster, er war Leiter der saarländischen Naturschutzbehörde, und auf seine Initiative geht es zurück, dass die deutschen Buchenwälder als UNESCO-Weltkulturerbe ausgewiesen wurden.

Ein Buch, aus dem man wirklich was lernt - und das in wenigen Stunden Lesezeit. Dazu ist es schön: außen dunkelgrün-schwarz, oben mit farbigem Kopfschnitt versehen, innen fadengeheftet, mit vielen Gemälden und Zeichnungen. Feinste Buchkultur.

Leseempfehlung

Die Natur tut den Leuten gut. Sie müssten nur wieder viel mehr draußen sein. Im Grünen. Oder im Blauen. Sagt der Psychiater Manfred Spitzer
Da sitzt der Borkenkäfer und frisst. Und frisst. Und die Holzpreise fallen. Schlimm, sagt der Waldbesitzer
Usama Al Shahmani stammt aus dem Irak und floh in die Schweiz. Erst dort, als erwachsener Mann, lernte er den Wald kennen. Und lieben

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.