Garten für Insekten (und Menschen)

So wird aus jedem Garten eine Oase

Es wär ja eigentlich schön, würden einige sehr lästige Insektenarten verschwinden – die Deutsche Wespe, Kakerlaken, die Stubenfliege. Doch gerade diese Arten werden überleben, selbst wenn es keine Menschen mehr geben sollte. Die anderen dagegen, allerlei Wildbienen und Käfer zum Beispiel, schwinden und schwinden. Man sollte was für sie tun. Kann man auch als Gartenbesitzerin. Genau das tut Cynthia Nagel mit ihrem Garten im Nordhessischen, den sie mit dem Hauskauf übernommen hatte. Ihre Erfahrungen, auch ihre Misserfolge, schildert sie in ihrem reich bebilderten Buch. Sie ist keine Biologin, aber kundiger Laie und eine vorzügliche Fotografin noch dazu.

Und überhaupt nicht verbissen. Nur etwa die Hälfte ihrer Stauden, Sträucher und Bäume sind heimisch. Die andere Hälfte stammt von woanders her, aber meist achtet sie darauf, dass sie Insekten und Vögeln doch was bieten: Also hat sie Dahlien mit offenen Blüten (die sehen aus wie riesige Margeriten) oder Rosen und Zierkirschen mit immerhin ungefüllten Blüten.

 Cynthia Nagel: Mein summendes Paradies. So wird aus jedem Garten eine Oase für Bienen und Insekten. Gräfe und Unzer Verlag, 288 S., 29,99 €PR

Wunderbar, wenn Ökologie und Ästhetik zusammengehen! Als Grundstücksbegrenzung wählte sie keine Hecke aus Thuja oder Scheinzypresse, sondern locker versetzte heimische Wildsträucher. Das hat viele Vorteile: Der Garten wirkt größer, man fühlt sich nicht eingesperrt, und im Schatten von Laubsträuchern (im Unterschied zu Koniferen) gedeihen vielerlei Pflanzen, etwa Blattschmuckstauden und Farne, und Vögel wie Insekten finden in und an Sträuchern Nahrung und Schutz.

Nützlich sind ihre Listen von Pflanzen mit jeweiligem Blühzeitpunkt und Fotos der Beete durch die Jahreszeiten. Und prächtig die Fotos der Insekten. Es sind nicht die ganz seltenen, sondern die etwas häufigeren Arten. Aber auch auf die musste Cynthia Nagel ein paar Jahre warten. Je kleiner der Rasen wurde und je größer die mit Stauden und Sträuchern bewachsenen Beete, umso mehr Insekten entdeckte sie.

Produktinfo

Cynthia Nagel: Mein summendes Paradies. So wird aus jedem Garten eine Oase für Bienen und Insekten. Gräfe und Unzer Verlag, 288 S., 29,99 €

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.