Buchtipps von Rainer Moritz: "Wiesenstein" und "Keyserlings Geheimnis"

Dichterleben

 Hans Pleschinski: Wiesenstein. C. H. Beck, 552 Seiten, 24 EuroPR

Einen Künstlerroman zu schreiben, das ist für Autoren eine Möglichkeit der Selbstvergewisserung und des Eintauchens in entfernte Epochen. Nach seinem Thomas-Mann-Roman "Königs­allee" nähert sich Hans Pleschinski in "Wiesenstein" der schillernden, umstrittenen Figur des Nobelpreisträgers Gerhart Hauptmann und schildert das Kriegs­ende 1945 aus ungewöhnlicher Perspektive. Hauptmann und seine Frau verlassen das zerstörte Dresden, wollen Zuflucht finden in ihrem luxuriösen Anwesen "Wiesenstein" im Riesengebirge. Eine Reise nach Osten, gewissermaßen in die "falsche" Richtung 
zu jener Zeit. Pleschinski macht daraus eine Auseinandersetzung mit der Rolle eines großen Dichters in 
der NS-Zeit und mit dem, was Flucht und Aufgabe der Heimat bedeuten.

 Klaus Modick: Keyserlings Geheimnis. Kiepenheuer & Witsch, 240 Seiten, 20 Euro
PR

Klaus Modick, der zuletzt seinen vielgelesenen Worpswede-Roman "Konzert ohne Dichter" vorlegte, widmet sich dem baltischen Grafen Eduard von Keyserling, dessen ­feine, impressionistische Erzählungen (wie "Wellen") in den letzten Jahren neu entdeckt wurden. Modick führt in die Schwabinger Bohème der Jahre 1900/01 und zeigt einen 45-jährigen, an Syphilis erkrankten, damals noch am Rande der Literaturszene stehenden Schriftsteller. Lovis Corinth malt ihn am Starnberger See, ein düsteres, ungeschminktes Porträt. Darum geht es in diesem atmosphärisch dichten Roman, auf der Spur eines "Geheimnisses", das den Studenten Keyserling einst zwang, die Universität in Dorpat zu verlassen.

Rainer Moritz

Rainer Moritz ist promovierter Literaturwissenschaftler. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. Er ist Essayist, Übersetzer und Autor zahlreicher Bücher, darunter zuletzt "Als der Ball noch rund war" und "Mein Vater, die Dinge und der Tod".  
Gunter Glücklich

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.