Buchtipps von Rainer Moritz: Kleine Feuer überall. Und: Launen der Zeit

Von Familien und Intrigen

Autorinnen und Autoren aus den USA verstehen es oft großartig, spannende, gefühlsgeladene Plots zu entwickeln und aus ihnen intensive Familiengeschichten zu machen. ­Pulitzer-Preisträgerin Anne Tyler ist so eine Meisterin. Willa Drake heißt ihre neue Heldin, eine auf den ersten Blick durchschnittliche Frau, deren Leben über einen Zeitraum von fünfzig Jahren, von 1967 bis 2017, vor den Augen der Leser abläuft. Als ihr Mann bei einem Unfall stirbt und ihre Söhne sich entziehen, sucht sie ihr Glück in einer neuen Ehe – bis der Zufall sie weit weg nach Baltimore führt, wo sie bei "fremden Leuten" endlich gebraucht wird und neues Selbstbewusstsein gewinnt. All das ist feinfühlig erzählt, ganz so, als wisse diese lebenserfahrene Anne Tyler genau, was es heißt, Familie zu haben.

 Anne Tyler: Launen der Zeit. Übersetzung Michaela Grabinger. Kein&Aber. 304 Seiten, 22 EuroPR

Ihre Kollegin Celeste Ng, noch keine ­­40 Jahre­​ alt, geht andere Wege. Ihr in Ohio spielender Roman zeigt die Richardsons, die mit ihren vier Kindern auf festem Boden zu stehen scheinen. Doch dann stellen Mia, eine Künstlerin, und ihre Tochter in der Vorortsiedlung alles auf den Kopf. Ausgehend von einer Brandstiftung erzählt Ng im Rückblick und verbindet kunstvoll mehrere intrigenreiche, emotional aufwühlende Geschichten, die darum kreisen, was den Zusammenhalt von Familien ausmacht – und um die Fragen "Was macht jemanden zu einer Mutter? War es allein die Biologie, oder war es Liebe?"

 Celeste Ng: Kleine Feuer überall. Übersetzung Brigitte Jacobeit. dtv. 384 Seiten, 22 EuroPR

Rainer Moritz

Rainer Moritz ist promovierter Literaturwissenschaftler. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. Er ist Essayist, Übersetzer und Autor zahlreicher Bücher, darunter zuletzt "Als der Ball noch rund war" und "Mein Vater, die Dinge und der Tod".  
Gunter Glücklich

Produktinfo

Anne Tyler: Launen der Zeit. Übers. Michaela Grabinger. Kein & Aber. 303 Seiten, 22 Euro.

Celeste Ng: Kleine 
Feuer überall. Übers. 
Brigitte 
Jakobeit. dtv. 384 Seiten, 22 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.