Buchtipps von Rainer Moritz: "Engele" und "Der rote Swimmingpool"

Erwachsen werden, 
erwachsen sein

 Claudia ­Tieschky: ­Engele. ­Rowohlt ­Berlin. 208 Seiten, 20 EuroPR

Wie kann es gelingen, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen? Welche Orientierung braucht man? Claudia Tieschky erzählt in ihrem Debütroman eine Geschichte, die genau davon handelt. Als sich die Journalistin Lotte in einem Hotel mit ihrem Geliebten trifft, beginnt sie sich an ihre Großmutter Ruth zu erinnern. An eine "grandios unabhängige Frau, eine männermordende Schönheit", die nach dem Zweiten Weltkrieg an den falschen Mann, den schließlich im Gefängnis landenden Musiklehrer Siegfried Engele, gerät und, egal was ihr widerfährt, ihren Weg beharrlich weitergeht – eine Lehr­stunde für ihre Enkelin Lotte, die zuletzt vielleicht weiß, was sie zu tun hat.

 Natalie ­Buchholz: Der rote Swimmingpool. Hanser Berlin. 288 Seiten, 19 EuroPR

Natalie Buchholz’ Debüt "Der rote Swimmingpool" beschreibt das Gefühls­chaos, wenn man als 18-Jähriger plötzlich den Boden unter den Füßen verliert. Adams Eltern, der Unternehmensberater Wiktor und seine schöne französische Frau, "la bombe" genannt, scheinen eine ideale, liebevolle Ehe zu führen. Bis Adams Vater Knall auf Fall das Münchner Haus (mit einzigartigem rotem Pool!) verlässt und eine neue Familie gründet. Warum er das tut, zeigt sich erst am Ende des Romans. Bis dahin hat Adam viel zu lernen, zu durchstehen – und muss sich selbst im Dickicht seiner ersten Lieben behaupten. Eine schmerzensreiche und zugleich unterhaltsame Coming-of-Age-Geschichte.

 

Rainer Moritz

Rainer Moritz ist promovierter Literaturwissenschaftler. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. Er ist Essayist, Übersetzer und Autor zahlreicher Bücher, darunter zuletzt "Als der Ball noch rund war" und "Mein Vater, die Dinge und der Tod".  
Gunter Glücklich

Produktinfo

Claudia ­Tieschky: ­Engele. ­Rowohlt ­Berlin. 
208 Seiten, 20 Euro

Produktinfo

Natalie ­Buchholz: 
Der rote Swimmingpool. Hanser Berlin. 
288 Seiten, 
19 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.