Buchtipps von Rainer Moritz: "Dunbar und seine Töchter" und "Tyll"

Aus alt 
mach neu

 Edward St Aubyn: Dunbar und seine Töchter. Knaus, 20 EuroPR

Zu Shakespeares 400. Todestag 2016 waren prominente Romanautoren eingeladen, Shakespeares Meisterdramen zu adaptieren. Der englische 
Erzähler Edward St Aubyn hat dies mit ­„König Lear“ brillant gemacht und das Stück zu einem brisan­ten, komi­schen Gesellschafts- und Familiendrama umgeformt. St Aubyns Lear, der betagte Medienmogul Henry Dunbar, hat, wie sein literarischer Vorfahr, drei Töchter, zwei intrigante, eine herzensgute. Die Ersteren wollen sich das Imperium aneignen, stecken den Vater in eine Anstalt und ­hoffen, dass ihre jüngste, dem Vater treu ergebene Schwes­ter davon nicht Wind bekommt. Doch Henry gibt nicht auf, flieht und schlägt sich bis ins cumbrische Hochmoor durch, wo er Zeit hat, ernsthaft über sein bisheriges Leben nachzudenken.

 Daniel Kehlmann: Tyll. Rowohlt, 22,95 EuroPR

Daniel Kehlmann hingegen erfindet die Figur des Till Eulenspiegel neu. Er versetzt den Gaukler, seinen „Tyll“, kurzerhand in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges, dessen Katastrophen er in ein neues Licht rückt. Meister­haft, wie Kehlmann eine Sprache findet, die sich weder modern anbiedert noch ins Barockisieren verfällt. Und faszinierend, wie er verbürgte historische 
Gestalten (den Pfalzgrafen Friedrich V., den Gelehrten Athanasius Kircher oder den Dichter Paul Fleming) gemeinsam mit ­erfundenen auftreten lässt. So entsteht ein Zeitbild voll Empathie, das aktueller denn je wirkt, und so zeigt Kehlmann, was Literatur von Geschichtsschreibung abhebt.

Rainer Moritz

Rainer Moritz ist promovierter Literaturwissenschaftler. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. Er ist Essayist, Übersetzer und Autor zahlreicher Bücher, darunter zuletzt "Als der Ball noch rund war" und "Mein Vater, die Dinge und der Tod".  
Gunter Glücklich

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.