Buchtipps von Rainer Moritz: Die Nickel Boys und Willkommen in Lake Success

USA: mal witzig, mal tragisch

Aus der Ferne ist es gegenwärtig nicht leicht, die USA zu verstehen, und vielleicht lohnt es sich deshalb, Romane über dieses gespaltene Land zu lesen. Colson Whiteheads "Die Nickel Boys" zum Beispiel, die zurück­führen in die frühen 1960er Jahre, in die Zeit der wider­wärtigen Rassen­trennung. Der 16-jährige ­Elwood, ein Schwarzer, der Martin Luther King verehrt und für ein Studium prädes­tiniert scheint, wird fälsch­licher­weise für einen Autodieb gehalten und kommt in die Nickel-Besserungs­anstalt. Diese gibt sich als reform­päda­gogisches Heim, erweist sich jedoch als Ort ­des Folter­horrors, wo zu ­Tode kommende Schüler heimlich verscharrt werden. Ein packendes Drama eines alltäglichen, aus­ufernden Rassismus.

 Colson Whitehead: Die Nickel Boys. Übers.: Henning Ahrens. Hanser. 224 Seiten, 23 EuroPR

Als Donald Trump noch Präsident werden wollte...

Gary Shteyngarts sehr komisches 
Buch "Willkommen in Lake 
Success" hingegen führt in die Zeit, als sich ein gewisser Donald Trump anschickt, Präsident zu werden. Held des Romans ist der Hedgefonds-­Manager Barry, der vor der Börsenaufsicht quer durch Amerika flieht – in einem Greyhound-Bus. Auf den Spuren von Jack Kerouac erzählt Shteyngart von zahllosen schrägen, bemitleidenswerten Typen, die mit den USA der West- und Ostküste und der politischen Elite nichts gemein haben. Ein mal 
witziges, mal tragisches Porträt einer Gesellschaft und eines Mannes, der seine Fami­lie verliert und in El Paso die Freundin seiner Jugend wiederfinden will.

 Gary Shteyngart: Willkommen in Lake Success. Übers.: Ingo Herzke. Penguin. 432 Seiten, 24 EuroPR

Rainer Moritz

Rainer Moritz ist promovierter Literaturwissenschaftler. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. Er ist Essayist, Übersetzer und Autor zahlreicher Bücher, darunter zuletzt "Als der Ball noch rund war" und "Mein Vater, die Dinge und der Tod".  
Gunter Glücklich

Produktinfo

Colson Whitehead: Die Nickel Boys. Übers.: Henning Ahrens. Hanser. 223 Seiten, 23 Euro

Produktinfo

Gary Shteyngart: Willkommen in Lake Success. Übers.: Ingo Herzke. Penguin. 432 Seiten, 24 Euro

Leseempfehlung

Es geht der Menschheit so gut wie nie zuvor. Trotzdem reden alle von der Krise. Das nutzt den Populisten
Die Vereinten Nationen kritisieren die von der US-Regierung beschlossene Kürzung der Beiträge für Familienplanung in Entwicklungsländern.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.