Buchtipps von Rainer Moritz: "Das Pferd" und "So tun, als ob es regnet"

Schmale Meisterwerke

 Claude Simon: Das Pferd. Übers. von Eva Moldenhauer. Berenberg. 80 Seiten, 22 EuroPR

Manche Autoren brauchen nur wenige Seiten, um zur Hochform aufzulaufen. Wie Nobelpreis­träger Claude Simon etwa in seiner 1958 zuerst erschienenen und nun wieder­entdeckten Erzählung „Das Pferd“. Wieder und wieder hat Simon in seinem Werk auf Ereignisse des Kriegsfrühjahrs 1940 zurückge­griffen – damals, als er in Flandern gegen die deutschen Besatzer zu kämpfen hatte und als einer der wenigen seiner Einheit überlebte. „Das Pferd“ knüpft daran an, lässt eine Kaval­lerie in ein nordfranzösi­sches Dorf einreiten. Vom Krieg, der „unwiderruflichen Schmach der Menschen“, haben die Soldaten längst genug. Zwei Tage nur währt das Geschehen, in dem die Leiden eines sterbenden Pferdes zum großen Symbol kristallisieren – unvergessliche Bilder, die der Stilvirtuose Simon da zeichnet.

 Iris Wolff: So tun, als ob es regnet. Otto Müller. 166 Seiten, 18 EuroPR

Dem steht die 1977 geborene Iris Wolff kaum nach. Ihr Roman „So tun, als ob es regnet“, der aus vier eng miteinander verwobenen Erzählungen besteht, umspannt fast das ganze 20. Jahrhundert, gesehen aus dem Blickwinkel einer siebenbürgischen Familie. Wie die Katastrophen der Zeit – die Weltkriege, die Bedrohung durch Depor­tation oder die Securitate – auf die Einzelnen einwirken und wie diese sich Frei­räume zu schaffen suchen, das ist mit einer staunenswert poetischen Schönheit erzählt. Ein Kunst- und Meisterstück, in dem jedes Wort seinen richtigen Platz findet und keines überzählig ist, ein schmales Buch voll funkelnder, zauberhafter und tröstlicher Momente. 

Dr. Rainer Moritz

Rainer Moritz ist Leiter des Hamburger Literaturhauses
Gunter Glücklich

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.