Buchtipps von Rainer Moritz: Alles ist möglich und Verzeichnis einiger Verluste

Was einmal war

 Elizabeth Strout: Alles ist möglich. Übers. Sabine Roth. Luchterhand. 252 Seiten, 20 EuroPR

Sich an das zu erinnern, was einmal war, und das Verlorene heraufzu­beschwören, ist eine der großen Antriebe der Literatur. Autorinnen und Autoren wählen ganz unterschiedliche Wege. Die Pulitzer-Preisträgerin ­Elizabeth Strout zum Beispiel schreibt einen aus neun Geschichten zusammengefügten Roman. "Alles ist möglich" spielt im nordamerikanischen Provinzstädtchen Amgash, wo viele die psychischen Verletzungen, die sie einst erlitten, zeitlebens nicht mehr loswerden. Die Frau, die als Kind im Müll nach Essbarem suchte, der Vietnamkämpfer, den die Kriegsbilder heimsuchen – all das lässt sich nicht schnell vergessen oder 
verdrängen. Und doch sind da welche, die nicht auf­geben, die die ­Provinz verlassen oder ein spätes Liebesglück ­finden: Manchmal ist fast alles ­möglich.

 Judith Schalansky: Verzeichnis einiger Verluste. Suhrkamp. 252 Seiten, 24 EuroPR

Die Raabe-Preisträgerin Judith Schalansky beschreitet andere Wege. 
Angetrieben vom Begehren, "Verstummtes zu Wort kommen zu lassen und Versäumtes zu betrauern", hat sie sich zwölf Geschichten ausgedacht, die von his­torisch realen Verlusten ausgehen und in ihrer Literatur konserviert werden. Wie das Atoll Tuanaki, 
das bei einem Seebeben ver­schwand, oder Caspar ­David Friedrichs Gemälde "Hafen von Greifswald", das einem Brand zum Opfer fiel. Was an Schalanskys Geschichten wahr oder nicht wahr ist, spielt keine Rolle. Sie sind betörend und zeigen, dass das, was war, immer noch ist.

Produktinfo

Elizabeth Strout: Alles ist möglich. Übers. Sabine Roth. Luchterhand. 252 Seiten, 20 Euro

Judith Schalansky: Verzeichnis einiger Verluste. Suhrkamp. 252 Seiten, 24 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.