Buchtipps von Rainer Moritz

Frühe Lieben

 Anuschka Roshani: Komplizen. Erinnerungen an meine noch lebenden Eltern. Kein & Aber, 256 Seiten, 20 EuroPR
Über die eigenen Eltern haben schon viele Autoren geschrieben. Anuschka Roshani tut das jedoch auf eine ganz besondere Weise, was damit zu tun hat, dass ihre "noch lebenden" Eltern stets ein außergewöhnliches Paar abgaben. Da der Vater, 1955 aus Teheran nach Deutschland gekommen, ein blendend aussehender Bonvivant und Arzt, der in Berlin Karriere macht. Dort die Mutter, ein Model, die den "edlen Wilden" aus Persien gegen alle Widerstände heiratet. Die Ehe hält nicht lange, doch auch als Getrennte bleiben die beiden "Komplizen". Tochter Anuschka widmet beiden ein herzergreifendes, komisches und zugleich ernstes Porträt, das das Erinnern selbst thematisiert und dabei viel über die bundesrepublikanische Gesellschaft erzählt.

 Kristine ­Bilkau: Eine Liebe, in ­Gedanken. Luchterhand, 256 Seiten, 20 EuroPR
In den 60er Jahren lernen sich auch die Hauptfiguren in Kristine Bilkaus zartem Roman "Eine Liebe, in Gedanken" kennen. Wie sich die An­gestellte 
Antonia und der ehrgeizige Bürokaufmann Edgar in Hamburg kennenlernen, wie sie vorhaben, sich gemeinsam im fernen Hongkong ein Leben aufzubauen und woran dieser Traum scheitert – das schildert die Autorin aus der Perspektive von Antonias Tochter, die nach dem Tod der Mutter deren Wohnung aufzulösen hat. Leise und höchst präzise ist in diesem Buch jeder Ton gesetzt, und ohne jede falsche Sentimentalität weiß Kristine Bilkau von einer Liebe zu erzählen, die "in Gedanken" nie endete.

Produktinfo

Anuschka Roshani: Komplizen. Erinnerungen an meine noch lebenden Eltern. Kein & Aber, 256 Seiten, 20 Euro

Kristine ­Bilkau: Eine 
Liebe, in ­Gedanken. Luchterhand, 256 Seiten, 20 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.