Buchtipp: Torsten Körner – "Die Kanzlerin am Dönerstand"

Vom Aufstieg und vom tiefen Fall

"Du kannst nie tiefer fallen als in Gottes Hand", mit diesem Bibelspruch trat Margot Käßmann 2010 von ihrem Amt als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland zurück. Zwei bemerkenswerte Details schildert jetzt der Buchautor und Filmemacher Torsten Körner von diesem Tag. Kurz nach Käßmanns Rücktritt rief Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Theologin an, drückte ihr Bedauern aus und wünschte ihr Kraft für die Zukunft. Es war nicht das erste Mal, dass die Kanzlerin der Bischöfin den Rücken stärkte. Und: Angela Merkel wuchs als Kind mit eben diesen Bibelworten auf.

"Die Losung des Tages" heißt ein Kapitel in Körners Buch: Wie das Kind Angela im Waldhof, einer Behindertenanstalt, aufwuchs - mit dem frommen Vater Horst Kasner und dem strengen Diakon Eberhard Rau. Der Waldhof war ein Staat im Staate, ein Hort unabhängigen Denkens. Aber auch bedrückende Bilder haben das Mädchen Angela geprägt: Behinderte, die an Bänke festgebunden waren, Kinder mit deutlichen Spuren von Hospitalismus.

 Torsten Körner: "Die Kanzlerin am Dönerstand. Miniaturen aus dem Leben von Angela Merkel". 304 Seiten, Köln 2021, Verlag Kiepenheuer & Witsch, 20 EuroPR

Körner pinselt mit solchen Details lesenswerte "Miniaturen" über Angela Merkel. Er hat dafür mit über hundert Menschen gesprochen, Hunderte Stunden Fernsehmaterial – allein 24 Auftritte bei "Sabine Christiansen" – gesichtet und Bundestagsreden ausgewertet. Es hat sich gelohnt, ein wunderbares Buch. 

Produktinfo

Torsten Körner: "Die Kanzlerin am Dönerstand. Miniaturen aus dem Leben von Angela Merkel". 304 Seiten, Köln 2021, Verlag Kiepenheuer & Witsch, 20 Euro.

Leseempfehlung

Angela Merkel wuchs in einem evangelischen Pfarrhaus auf. Erklärt das ihre Haltung in der Flüchtlingspolitik?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.