Buchtipp – Peter Birkholz u. a.: "Reparaturen zu Hause"

Selber reparieren - mit diesem Buch klappt's

Klar gibt es im Internet allerlei gefilmte Anleitungen für die Heimwerkerin, sogenannte Tutorials. Aber bis man genau das Video findet, das zur eigenen Problemsituation passt, kann man viel Zeit verdaddeln. Im Buch "Reparaturen zu Hause" der Stiftung Warentest findet man sich dagegen schnell zurecht. Nun ist es bereits in 5., "renovierter" Auflage erschienen.

Probleme wie "Die Treppe knarrt" oder "Der Wasserhahn tropft" oder "Das Zugseil an der Jalousie ist gerissen" gibt es schon lang in diesem Buch, das Kapitel zu Internet, PC, Netzwerk dagegen wird laufend aufgefrischt und immer länger. Meine Lieblingsüberschrift: "Das Internet geht nicht."

Erfreulich ist das Kapitel "Grundwissen" ganz am Anfang, in dem man ohne Stress Werkzeuge und Geräte kennenlernen kann, auch Torx-Schrauben – das sind jene Schrauben, für die sich in den meisten Haushalten kein passender Schraubendreher finden lässt.

In einem Extrakapitel kann man beschämungsarm lernen, wie Elektrizität funktioniert. Dimmer einbauen, neue Steckdosen, Klingelanlage erneuern – so was dürfte dann keine Hürde mehr sein. Man kann natürlich auch eine Handwerksfirma beauftragen. Aber wenn die Waschmaschinentür nicht aufgeht – dieses Problem würde man dann doch gern selbst lösen können. Auch dafür gibt es Tipps.

 Peter Birkholz u.a.: Reparaturen zu Hause. Stiftung Warentest. 400 Seiten, 24,90 EuroPR

Produktinfo

Peter Birkholz u. a.: "Reparaturen zu Hause". Stiftung Warentest 2021, 5., renovierte Auflage. 400 Seiten, 24,90 Euro

Leseempfehlung

Kräuter für Fensterbank, Balkon, Garten - was geht, was schmeckt?
Muss ich zum Arzt? Ist das schlimm, oder geht das wieder weg? Was der kleine Hausarzt rät

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.