Buchtipp: Erfolgsroman aus der Notaufnahme

Krank, kränker, heiter
Ein 28-jähriger Assistenzarzt erzählt - Erfolgsroman aus der Notaufnahme

Baptiste Beaulieu: Leben ist nicht schwer

 Fischer Velag
Verrückt: Ein 28-jähriger Assistenzarzt in der Notaufnahme erzählt 351 Seiten lang nur aus dem Krankenhaus – und man mag das lesen, man kichert, manchmal kichert man sogar haltlos, man kriegt gute Laune, schaut andere Menschen (auch nervige) plötzlich liebevoll an. Beaulieu sieht das Krankenhaus als eine Theaterbühne, auf der davon gesungen wird, was wir sind, was uns berührt. „Und das Krankenhaus ist ein Schmelztiegel, in dem Menschen leiden, lachen, sich verwandeln. Und andere sich über all das beugen und ihr Bestes geben“, schreibt er. Dass der junge Arzt manchmal angesichts verzogener Kinder oder nerviger Hypochonder pfiffige Ideen hat, angesichts anderer Patienten manchmal aber auch keine gute Figur macht, das schildert er in allen Details zur Freude der Leserin. Letztlich ist es ein Buch voller Menschengeschichten – Rahmenhandlung ist nämlich, dass der Arzt eine todkranke Patientin im 5. Stock, die er sehr gern hat, durch Erzählungen mehrmals täglich, auch weit nach Dienstschluss, am Leben halten will. Erzählungen über andere Patienten, aber auch Erzählungen über die Liebeleien zwischen den Ärzten und Ärztinnen. Das Buch entstand aus Beaulieus Blog, war dann in Frankreich wochenlang unter den Topten der Bestseller. Witzig, klug, menschenfreundlich.

Fischer Verlag, Frankfurt 2015, 351 Seiten, 12,99 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.