Buchtipp: Chimamanda Ngozi Adichie - "Trauer ist das Glück, geliebt zu haben"

Der Vater ist tot

Überwältigt von Traurigkeit nach dem unerwarteten Tod ihres geliebten Vaters begibt sich die berühmte Feministin Chimamanda Ngozi Adichie auf ihren ganz persönlichen Weg der Heilung: Schreibend kann sie den schmerzlichen Verlust laut verkünden und gleichzeitig die Kontinuität der Liebe feiern. Das Ergebnis ist ein zutiefst bewegendes Essay über eine starke Vater-Tochter-Beziehung und die Kunst des Trauerns.

Wie schillernde Polaroids skizziert Adichie in warmherzigen Anekdoten den gemeinsamen Alltag und offenbart dabei auch das Fundament ihrer feministischen Haltung. So liest sich "Trauer ist das Glück, geliebt zu haben" wie ein Liebesbrief an den Vater. Doch neue, fremde Empfindungen der Entwurzelung und Sehnsucht schieben sich zwischen die bunten Erinnerungsfetzen. Trauer in Zeiten der Pandemie stellt alle Betroffenen vor ganz besondere Herausforderungen.

 Chimamanda Ngozi Adichie: Trauer ist das Glück, geliebt zu haben. Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main 2021, 80 Seiten, 16 Euro. Übersetzt von: Anette GrubePR

Adichies Familie lebt zwischen Nigeria, England und den USA und kann sich nicht gegenseitig tröstend in die Arme nehmen, sondern ist auf Kontakt per Videocall angewiesen. Die Trauerfeier in Nigeria muss aufgrund der verschärften Reisebedingungen immer weiter verschoben werden. Obwohl die Rahmenbedingungen das Abschiednehmen sehr erschweren, stellt Chimamanda Ngozi Adichie schließlich fest: "Ich bin die Tochter meines Vaters." Damit leistet sie Widerstand gegen das Vergessen und fühlt - allen Widrigkeiten zum Trotz -, dass das Band der Liebe für immer hält.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.