Sexueller Missbrauch von Kindern

Kinderzeichnung mit Kreide auf Straße.

Kinderzeichnung mit Kreide auf Straße.

läns/photocase

Sexueller Missbrauch von Kindern

Es passiert jeden Tag. Jetzt. Überall. Ein Kind wird missbraucht. Vom Vater, von der Patentante, vom Pfarrer, vom jugendlichen Nachbarn... Kann man erkennen, dass ein Kind oder ein/e Jugendliche/r missbraucht wurde? Kann man was tun - gar Polizist spielen? Und wann ist eine Berührung grenzverletzend, gar missbrauchend? Wir bei chrismon haben zu solchen Fragen schon einiges herausgefunden. Lesen Sie selbst.

Das sagten die Täter zum Kind. Jetzt ist Lea erwachsen. Und sie leidet noch immer an den Folgen des jahrelangen sexuellen Missbrauchs. Die Geschichte eines ungesühnten Verbrechens. (TRIGGERWARNUNG für Betroffene!)
Männliche Erzieher wickeln Jungs und setzen sich Mädchen auf den Schoß. Geht’s noch? Überall lauert Gefahr!
Viele Taten sind noch nicht verjährt! Ein Dossier voller Tipps

Mehr zum Thema

Sexueller Missbrauch in der evangelischen Kirche? Undenkbar für viele. Vergeblich die Hinweise der Opfer.
Pater Klaus Mertes deckte Missbrauchsfälle am Canisius-Kolleg auf. Trotz vielfacher Kritik gab er nicht auf
Sommer, Strand - und Sex. Mit schrecklichen Folgen für die Opfer. Ein Gespräch mit Tourism Watch.
TV-Beitrag, Buchtipp, Kinderschutz in Reiseländern, Studie, Kampagne
Ihr Vater hat sie vergewaltigt. Da war sie neun. Sie hat ihn angezeigt. Vor Gericht scheiterte sie

Weitere Themen

Oma mit Enkelin

Mit der Oma ins Museum, mit Opa auf den Spielplatz oder einfach zusammen Schafe füttern: Großeltern und Enkel haben ein besonderes Verhältnis zueinander. Aber auch alte und junge Menschen, die sich nicht kennen, können voneinander lernen - wie Marina Weisband und Edgar Reitz bei ihrer "Begegnung" über das Internet. Dazu Fotos, Buchtipps und Gedanken unserer Leser aus der Aktion "Wer bist du?"

We should be all feminists, Chiara Ferragni

"We should all be feminists" – das steht auf einem Shirt des französischen Luxuslabels Dior, mit dem Models und Schauspielerinnen sich gerade gerne zeigen. Für Leute, die nicht schlappe 550 Euro ausgeben wollen für ein einfaches Shirt, gibt es auch günstigere Varianten. Ist halt hip gerade, Feminismus ist plötzlich Mainstream. Aber welchen Feminismus brauchen wir denn nun, haben wir die Feministin Margarete Stokowski im Doppelinterview mit Konstantin Wecker gefragt. "Wir brauchen den nicht", sagte sie, "wir machen den." Also bitte: lauter Texte übers Machen.