Verein hilft bei Altersarmut

Wenn das Geld nicht reicht
Das Projekt - Seniorenhilfe LichtBlick-Büro

Anna Aicher

Ingrid Feuchtner (rechts) mit einer Mitarbeiterin im LichtBlick-Büro

Das Projekt - Seniorenhilfe LichtBlick-Büro

Neue Schuhe, eine Brille oder eine Couch: Ein Verein hilft Menschen mit kleiner Rente.

Klar kommt Ingrid Feuchtner mit ihrer Rente zurecht. Wer, wenn nicht sie? Die 72-jährige Münchnerin hat als junge Frau eine Hauswirtschaftslehre gemacht, in Hotels und Küchen gearbeitet und drei Töchter alleine großgezogen. Sie kauft die Kartoffeln im Sonderangebot und lagert den Winter­mantel den Sommer über sorgfältig ein, damit der Stoff nicht bricht. Wenn sie die Enkelinnen von der Schule abholt, macht sie einen Bogen um Kino oder Eiscafé. Reisen sind nicht drin, auch keine Restaurantbesuche.

Einmal die Woche geht Ingrid Feuchtner zur Tafel, Schlange stehen für kostenlose Lebensmittel. Nach Abzug der Miete bleiben ihr 280 Euro zum Leben. "Das geht, ich kann haushalten. Es darf halt nichts dazwischenkommen." So wie vor vier Jahren, als ihre Vermieterin Eigen­bedarf anmeldete und sie zwar eine andere Wohnung fand, aber keine Möbel hatte.

"Es geht um Würde"

Altersarmut ist schwer zu beziffern, aber rund 550 000 Menschen in Deutschland erhalten vom Staat "Grund­sicherung im Alter", weil ihre Rente nicht den Lebens­unterhalt deckt. "Die meisten haben gearbeitet, ein Leben lang. Wie kann es sein, dass sie sich jetzt das Nötigste vom Mund absparen müssen?", sagt Lydia Staltner, 60, die 2003 den Verein LichtBlick Seniorenhilfe gründete. Auch durch die Grundrente, die es ab 2021 geben soll, würde die Lage nicht viel besser, redet sich die Werbe­kauffrau in Rage, zumindest nicht in teuren Groß­städten wie München.

LichtBlick unterstützt ­Menschen wie ­Ingrid Feuchtner in Notlagen. Mit einer neuen Waschmaschine, einer Brille, mit gemeinsamen Ausflügen oder Konzertbesuchen oder monatlich 35 Euro. "Es geht um Würde", sagt Staltner. Sie hat erst nach und nach be­griffen, was Armut bedeutet. "Ganz am Anfang hat mir ein Schuhfabrikant 300 Paar Schuhe geschickt. Viele bedürftige Senioren wollten sich eines abholen. Aber am vereinbarten Tag – es war sehr regnerisch – sagte einer nach dem anderen ab. Erst am nächsten Vormittag kamen sie doch, und mir wurde der Grund klar: Ihre Schuhe waren allesamt kaputt – sie konnten nur bei trockenem Wetter auf die Straße gehen."

Ingrid Feuchtner erhielt Geld für eine Couch

Den Verein LichtBlick erreichen täglich fünf bis zehn Hilfsanträge. Tendenz steigend. Die Mitarbeiter in den drei Büros in München, Münster und Deggendorf prüfen Renten-, Grundsicherungs- oder Steuerbescheide. In den vergangenen drei Jahren unterstützte der Verein, sagt ­Lydia Staltner, rund 18 000 Rentner aus ganz Deutschland. Auch Ingrid Feuchtner. Sie erhielt nach ihrem Umzug Geld für eine Couch und einen Schrank. "Mit den Kleinen auf dem Sofa liegen und Bilderbücher angucken", sagt sie, "so schön, das zu erleben."

Spendeninfo

Mit 35 Euro monatlich können Sie Menschen, die im Alter bedürftig geworden sind, dauerhaft unterstützen:

LichtBlick Seniorenhilfe e. V. 

Spendenkonto:
Sparda-Bank
IBAN: DE30 7009 0500 0004 9010 10
Stichwort: chrismon

Rückfragen unter: 089/67971010

Leseempfehlung

Denn sie waren es, die nach der Einheit ihre Jobs verloren. Oder nur Teilzeit arbeiten - mit kleiner Rente
Aber wie wird es gerechter, das Land? Der Diakoniechef und der Wirtschaftsforscher schlagen unterschiedliche Wege vor
Stall ausmisten auf dem Seniorenbauernhof statt Bingo spielen im Altersheim. Ist Green Care die Zukunft der Pflege?
Altersarmut breitet sich in Deutschland aus. Rente oder Pension reichen bei vielen Menschen nicht mehr zum Leben. Fast 20 Prozent der von Armut bedrohten Menschen waren 2018 laut Statistischem Bundesamt Senioren.
"Armut ist ein Schicksal, von dem Menschen im Rentenalter mittlerweile überdurchschnittlich und besonders hart betroffen sind", sagte Joachim Rock, Rentenexperte des Paritätischen Verbands, und forderte einen Kurswechsel in der Rentenpolitik.
Über Geld und Altersvorsorge wird in Partnerschaften vielfach nicht offen gesprochen. Meist sei das zum Nachteil der Frauen, sagt die Finanzberaterin Susanne Kazemieh.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.