Roma-Familien in Rumänien bestellen Felder. Ein Verein hilft ihnen dabei

Sie leben als Tagelöhner, sie wohnen in winzigen Hütten mit offenen Feuerstellen, meistens an den Rändern der Dörfer - wenn sie überhaupt einen festen Wohnsitz haben. Viele Roma in Rumänien zählen zu den Ärmsten. Erich Brockhaus, der Vorsitzende des Vereins Vereinigte Aktion für Rumänien, will das ändern. "Man hat die Roma immer schlechtgemacht. Wir gehen partnerschaftlich mit ihnen um." Er will ihnen neue Möglichkeiten eröffnen, ihr Leben zu bewältigen. "Wir fragten die Familien: Was könnt ihr und was braucht ihr?" Sie können auf dem Feld arbeiten. Und was sie brauchen, dafür sorgen Brockhaus und seine Helfer: Sie sammeln Geld für das Saatgut sowie für das Anmieten von Traktoren und Fahrern. Und der Bürgermeister der kleinen Dörfer in der Nähe von Cluj-Napoca (Klausenburg) stellt das Wichtigste zur Verfügung: brachliegende Flächen, die sie bebauen können. Rumänische Bauern zeigen, wann die Zeit zu säen und zu ernten ist, wie viel Wasser der Mais braucht und wie das Saatgut aufbewahrt werden muss. Jetzt ernten die Roma selbst. Und werden zu angesehenen Mitgliedern der Dorfgemeinschaft.

Fragen an Erich Brockhaus, Vorsitzender von Vereinigte Aktion für Rumänien e.V.

chrismon: Wie nehmen die Roma das Hilfsangebot an?
Erich Brockhaus:
Von Jahr zu Jahr besser. Die Erfahrung zeigt: Wer einmal gemerkt hat, dass er von dem leben kann, was er selbst angebaut und geerntet hat, auf den können wir auch in Zukunft bauen. Die Roma, mit denen wir zusammenarbeiten, entwickeln ein ganz neues Selbstbewusstsein.

Wer profitiert von den Projekten?
Beim Agrarprojekt sind es etwa 30 Familien mit mindestens 150 Menschen. Außerdem unterstützen wir Schul-, Alten- und Behinderteninitiativen in Zentral- und Ostrumänien.

Und wie reagiert die übrige Bevölkerung auf Ihre Ideen?
Ohne ihre Hilfe könnten wir nichts ausrichten. Das Schöne ist ja, dass wir nicht nur den Roma helfen, sondern sie auch mit den anderen Rumänen in Kontakt bringen - idealerweise als Partner.

Spendenkontakt: 

Vereinigte Aktion für Rumänien e.V. Bank

Ev. Darlehensgenossenschaft, Konto: 180 670, BLZ 100 602 37, Stichwort: chrismon/Rumänien.
Für die Spendenquittung unbedingt die eigene Anschrift im Betrefffeld der Überweisung angeben.

Etat 2007 29.000 Euro. Verwaltungskosten 1500 Euro.
Adresse Ilsensteinweg 67, 14129 Berlin, Telefon 030 / 801 41 09, Fax 030 / 802 46 34,
www.var-berlin.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.