Nothilfe für Simbabwe - Rupert Neudeck und seine Grünhelme

Sie sind noch da, wenn andere schon aufgegeben haben: die Friedenskorps-Aktivisten der Grünhelme, allen voran Rupert Neudeck, 69 Jahre alt und kürzlich aus Simbabwe zurück. "Solange ich helfen kann, werde ich das tun", sagt er. 2003 hatte der ehemalige Chef von Cap Anamur zusammen mit Ehefrau Christel "Die Grünhelme e.V." gegründet. Simbabwe leidet unter einem Regime, das die Bevölkerung im Stich lässt. Hyperinflation, Nahrungsmittelknappheit, Cholera-Epidemie - in kaum einem Land der Welt scheint die Lage so hoffnungslos. Die Grünhelme organisieren hier Noteinsätze. Aber sie initiieren auch langfristige Projekte: In Indonesien, Palästina und Afghanistan zum Beispiel gründen sie Schulen und Krankenhäuser mit Hilfe von Freiwilligen, die sich für drei oder mehr Monate zur Verfügung stellen: Handwerker, Elektrofachleute und Ärzte. Ende ­Januar eröffnete Neudeck in Ruanda eine ­Berufsschule für 90 angehende Elektro-, Bau- und Solartechniker. Eine Woche war er dann auch in Simbabwe unterwegs, getarnt als Tourist, denn offizielle Hilfe von außen lehnt das Regime in Harare weiter ab.

Fragen an Rupert Neudeck, Gründer der Hilfsorganisation Grünhelme e. V.

chrismon: Herr Neudeck, kommen Spenden in Simbabwe überhaupt an?
Rupert Neudeck: Ja, wenn man sie persönlich über die Grenze bringt. Das machen ich, meine Tochter oder unsere Kuriere.

Und wer bekommt das Geld?
Kirchliche Organisationen. Alle staatlichen Einrichtungen sind zusammengebrochen, ich habe noch nie ein so ruiniertes Land gesehen. Aber die kirchlichen Krankenhäuser und Schulen sind geöffnet, nur sie zahlen noch Gehälter. Übrigens arbeitet auch die Deutsche Botschaft still und sehr effizient.

Was war am schlimmsten - die Cholera?
Nicht in der Region, in der ich war, im Matabeleland. Am grauenvollsten war eine psychiatrische Klinik für 700 Menschen. Die hat man einfach aufgegeben. Keine Ärzte, keine Schwestern. Die Patienten vermodern bei lebendigem Leib. Dorthin bringen wir jetzt unsere ersten Spenden!

Spendenkontakt: 

Grünhelme e. V. Spendenkonto: Deutsche Bank München, Konto: 200 00 08, BLZ: 700 700 24.
Stichwort: chrismon. Für die Spendenquittung unbedingt die eigene Anschrift im Betrefffeld der Überweisung angeben.
Einnahmen-/Ausgabenbilanz 2007: 481 232,63
Adresse Rupert und Christel Neudeck, Kupferstraße 7, 53842 Troisdorf, Telefon 022 41/460 20,
www.gruenhelme.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.