Neuer Staat Südsudan: Ein chrismon-Hilfsprojekt

Schwangerschaft ist hier lebensgefährlich. Jede 15. Mutter im Südsudan stirbt beim Gebären. Und jedes fünfte Kind wird nicht einmal fünf Jahre alt: Es gibt keine Vorsorge­untersuchungen, keine Impfungen, viel zu wenige medizinische Versorgungsstätten. Das Missionskrankenhaus Lui in Western Equatoria ist für 150 000 Menschen die einzige Anlaufstelle. Aber das Gebäude ist baufällig, es gibt nur einen Arzt, keinen OP-Saal. Die afrikanische Hilfsorganisation AMREF errichtet – mit Hilfe von 190 000 Euro Spenden von „Ein Herz für Kinder“ – einen Anbau mit Kreißsaal, Untersuchungs- und Funk­tionsräumen sowie zehn bis 20 Betten für Schwangere und Wöchnerinnen mit Komplika­tionen. Um den neuen Klinikteil technisch auszustatten – etwa mit Ultraschall, Sterili­sationsgeräten, Infusionsbesteck – und zur Anschaffung eines Krankenwagens braucht AMREF weitere Geldspenden. Daneben wird die mit dem DZI-Spendensiegel ausgezeichnete Organisation auf dem Gelände eine Hebammenschule einrichten und benötigt Geld für Unterrichtsräume, Unterkünfte, ­Organisation von Praxiseinsätzen, Lehrer, Unterrichtsmaterial. 

Fragen an Dr. med. Marcus Leonhardt, Direktor von AMREF Deutschland

Warum ist die Mütter- und Säuglings-sterblichkeit im Südsudan so hoch?
Nach dem langen Bürgerkrieg leiden die Menschen unter Hunger, Mangelernährung und Krankheiten. Dabei gibt es kaum Krankenhäuser und Ärzte. Bei Komplikationen müssen hochschwangere, geschwächte Frauen oft kilometerweit laufen.

Aber die geplante Entbindungsklinik ist auch nicht näher dran an den Leuten.
Die Menschen verstehen Lui als „ihr Krankenhaus“, daran docken wir an. Wir bilden Hebammen aus, damit diese später in den Dörfern helfen können. Wir brauchen einen Krankenwagen, um zu Notfällen zu fahren.

Das geplante Referendum zur Unabhängigkeit könnte neue Unruhen entfachen. Was wird dann aus dem Krankenhaus?
AMREF ist eine afrikanische Organisation. Die meisten Mitarbeiter kommen von hier. Sie bleiben vor Ort, auch in Krisenzeiten.

Spendenkontakt: 

AMREF Gesellschaft für Medizin und ­Forschung in Afrika e. V.,
Flying Doctor Services
Balanstraße 73
81541 München
Tel: 089 / 358 050 490
www.amrefgermany.de

Bankverbindung
Hypovereinsbank München,
Konto: 329488, BLZ: 700 202 70.
Stichwort: chrismon
Für die Spendenquittung unbedingt die eigene Anschrift
im Betrefffeld der Überweisung angeben

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.