Kartoffelanbau in Peru

Rote, Schwarze, Blaue
Peruanische Bäuerinnen

Foto: PR

Peruanische Bäuerinnen, die durch Help­Age beim Ackerbau unterstützt wurden

Viele bunte Kartoffeln sichern in den Anden das Überleben

Wenn Don Serafín am Wegesrand eine Kar­toffel liegen sieht, nimmt er sie mit nach Hause. Nicht aus Hunger, sondern aus Respekt und Zuneigung. „Die Kartoffel ist unsere ­heilige Mutter. Sie ernährt uns seit Jahrtausen­den“, sagt der 70-jährige Ackerbauer in den peruanischen Anden. Seine Vorfahren haben mehrere Tausend Kartoffelsorten gezüchtet, um auch in den Höhenlagen über 3500 m die nahrhafte Knolle anbauen zu können. Das Wissen wurde von Generation zu Generation weitergegeben, bis der Bürgerkrieg von 1980 bis 1995 Zehntausende Bergbewohner aus ihren Dörfern vertrieb.

Zwar kehrten später viele zurück, aber diese kümmern sich nicht mehr in gewohnter Weise um die Erhaltung der Sortenvielfalt – aus Unkenntnis und weil Staat und Kon­-zerne mittlerweile auf Export setzen und die Bauern dafür belohnen, nur noch wenige Hybridsorten anzubauen.

In Don Serafíns Region Huanta sank die ­Sortenzahl von 500 vor dem Bürgerkrieg auf heute etwa 80. „Das macht uns abhängig von Saatgutlieferanten und Großabnehmern“, warnt Don Serafín, der selbst 15 Sorten anbaut. Er gibt sein Wissen nun an Jüngere ­weiter. Auf einem Gemeinschaftsfeld lernen Kinder von ihm und anderen Alten alles über Kartoffelanbau und -verwertung. Vor allem: den respektvollen Umgang. 

Fragen an Katja Busch, Fachreferentin bei HelpAge

chrismon: Was können Andenkartoffeln, was andere nicht können?

Viele Sorten sind frostre­sis­tent, was in den Höhenlagen unverzichtbar ist. Sie können gefriergetrocknet werden und bleiben mehrere Jahre haltbar.

Wie funktioniert das?

Nach der Ernte setzen die Bauern sie nachts dem Frost und tagsüber der Sonne aus, und sie quetschen sie traditionell mit den Füßen aus. Die Knollen verlieren etwa drei Viertel des Wassergehaltes und einen Teil der Bitterstoffe, schrumpfen zum trockenen, leichten sogenannten Chuño.

Für Notzeiten?

Nein, das ist ein Grundnahrungsmittel vieler peruanischer Familien und gibt es häufig als Beilage, etwa zu Fleisch. Zur Zubereitung weicht man Chuño länger in Wasser ein, kocht ihn dann und vermengt ihn zum Essen mit zerschlagenem Ei.   

Spendenkontakt: 
HelpAge Deutschland
Arndtstraße 19, 49080 Osnabrück,
Telefon: 0541/5805404,
Mail: ­info@helpage.de,
Homepage: www.helpage.de.
 
Bankverbindung:
Sparkasse Osnabrück,
IBAN: DE9526 5501 0500 0005 5517,
BIC: ­NOLADE22,
Stichwort: chrismon/Peru.
Für die Spendenquittung bitte die ­eigene Anschrift im Betrefffeld der Überweisung angeben.

Leseempfehlung

Auslandspfarrerin Anke Fasse mit einer E-Mail aus Peru

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.