Friedenskreis Halle: Gewaltfrei streiten

Gut gestritten
Friedenskreis Halle

Friedenskreis Halle e.V.

Agnes Sander (im grünen Kleid) bringt die Leute ins Gespräch

Konflikte austragen - das übt der Friedenkreis Halle in einem Viertel, in dem Asylbewerber mit AfD-Anhängern zusammen leben.

 Im Südpark, einem Viertel im Südwesten von Halle, stehen Plattenbauten aus den Sechzigern, die in der DDR begehrt waren. Heute wohnen hier Menschen mit wenig Geld. Nicht nur Arbeitslose, auch Angestellte, die trotz Vollzeitstelle so wenig verdienen, dass sie sich die Miete in einem anderen Stadtteil nicht leisten können. Die Zahl der Migrantinnen und ­Migranten ist höher als im Rest der Stadt, die Erfolge der AfD auch.

Lokale Medien berichten unter dem Titel "Hier ist es wie im Ghetto" von Überfällen, nächtlichen Bränden und Vermüllung – und von unzufriedenen Mietern, die von "Wir" und "Die" sprechen. "Die Alteingesessenen und die neu Zugezogenen gehen sich meistens aus dem Weg", sagt Agnes Sander vom Friedenskreis Halle. Sie leitet seit zwei Jahren das Projekt "Gewaltfrei streiten" und wird als Mediatorin gerufen, wenn etwa Jugendbanden gewalttätig werden oder ein Streit unter Nachbarn eskaliert.

Sie sollen ­sagen, was sie stört. Sonst brodelt es unter 
der Ober
fläche – und ex­plodiert irgendwann

Sander hat mehrere Jahre in Kamerun als Friedensfachkraft gearbeitet und dort junge Erwachsene in ­Methoden der gewaltfreien Konfliktbearbeitung geschult. Der Südpark ist nicht Kamerun, aber auch hier gilt für sie: Konflikte sind gut und wichtig. "Es geht nicht darum, Auseinandersetzungen zu vermeiden", sagt Sander. Im Gegenteil, die Leute sollen aussprechen, was sie stört. Dass Autos im Park parken zum Beispiel oder abends zu lange Musik zu hören ist.

"Sonst brodelt es unter der Ober­fläche und explodiert irgendwann." Streiten aber muss man lernen – und ­dazu erst mal miteinander reden können. Sander lädt deshalb die Eltern einer Kita zu Nachbarschaftsge­sprächen ein. Die haben mindestens eine Gemeinsamkeit: Sie haben Kinder und wollen mit ­ihnen gut leben. Darauf setzt ­Sander, sie verteilt Karten mit ­Fragen wie: "Wie viele Herzen schlagen in Ihrer Wohnung? Und wer gehört dazu?"

Sie erinnert sich gut an das erste Mal: ­"Bei der Begrüßungsrunde saßen sie streng getrennt: die Deutschen hier, die Migranten und Migrantinnen da. 
Bei der Abschlussrunde hat sich das gemischt." Ein ­kleiner Schritt, aber immerhin. Man brauche Geduld. Umso ­tragischer, dass nicht sicher ist, ob das im ­Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" gestartete ­Modellprojekt weiterlaufen kann, wenn die ­Förderung ­­
Ende des Jahres ausläuft.

Bemühungen um den sozialen Frieden in Halle - auch nach dem Anschlag auf eine Synagoge

Der Friedenskreis Halle bemüht sich in jedem Fall weiter um den so­zialen Frieden in der Stadt, auch mit Schulprojekten gegen ­Mobbing, Demo­kratie­training oder Übersetzungshelfern, wenn ­Eltern und Lehrer einander nicht verstehen. Nach dem rechtsextremen Terroranschlag auf eine Synagoge am 9. Oktober beteiligte sich der Friedenskreis an zwei Schweigemärschen des Bündnisses "Halle gegen Rechts".

Der 1991 ge­gründete, auch international arbeitende Verein erklärt sein Engagement mit seiner ­Geschichte: "Die Erfahrung der friedlichen Revolution 1989 weckte bei vielen ­Menschen die Hoffnung, dass eine Gesellschaft ohne Gewalt, ein Deutschland ohne Militär und eine Welt ohne Kriege ­möglich werden kann."

Spendeninfo

Der Friedenskreis Halle

Nach der Wende 1991 schlossen sich verschiedene Bürgerinitiativen ­zum 
 Friedenskreis Halle zusammen, der 
sich politisch für Gewaltfreiheit engagiert, ­Bildungsprogramme anbietet und Freiwilllige 
zu ­internationalen Friedensdiensten entsendet. 
Spenden unterstützen diese Arbeit. 
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

: "Die Erfahrung der friedlichen Revolution 1989 weckte bei vielen ­Menschen die Hoffnung, dass eine Gesellschaft ohne Gewalt, ein Deutschland ohne Militär und eine Welt ohne Kriege ­möglich werden kann."
Wie das ???
Ich habe von dieser Revolution nichts mitbekommen. Im Gegenteil, diese Zeit hat mir alles genommen, mein Selbstverständnis, meine Liebe, meine Hoffnung.
Wovon ist hier also die Rede ???