Frewilligendienst in einer Jugendbauhütte

Klaras Balkon
Klara auf der fertigen Balustrade

Benjamin Zinck

Alles so neu hier: Klara auf der fertigen Balustrade

Alles so neu hier: Klara auf der fertigen Balustrade

Jetzt lächelt das Schloss Dreilützow wieder. Freiwillige im Denkmalschutz.

Klara könnte eigentlich froh sein. Nach einem Jahr in der mecklenburgischen Provinz geht sie nun zum Studieren in die Stadt. Aber die Neunzehnjährige packt eher wehmütig ihre Koffer. Ja, das Dorf Dreilützow hat keine Kneipe, ­keinen Supermarkt, und ohne Auto kommt man hier kaum weg, aber "ich war hier sehr glücklich. Ich fühlte mich ­gebraucht und anerkannt." Klara hat ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Denkmalschutz gemacht, sie lebte und arbeitete im Schloss Dreilützow nahe Schwerin, in dem heute ein Landschulheim untergebracht ist.

Fundraising, Zimmern, Führungen durchs Schloss

Eine ihrer Aufgaben: dem Schloss "das Lächeln ­wiedergeben". Die Säulenbrüstung des Balkons über dem Haupteingang ("das Lächeln") war in den 90er ­Jahren ­zerfallen, sie sollte wiederaufgebaut werden – mit ­Hilfe einer Spendenaktion, die Klara organisierte. 15 000 ­Euro mussten zusammenkommen. Die Abiturientin entwarf Flyer, schrieb Briefe und Artikel, fand Paten für die 51 Baluster, die Stuckateure nach historischem Vorbild ­gossen. Nebenher zimmerte sie auch, legte Wand­malereien frei, führte Schulklassen durch den Grusel­dachboden. "Ich habe viel ausprobiert", sagt sie.

Hanna Lucassen

Hanna Lucassen ist freie Journalistin in Frankfurt/Main. Sie kommt aus Flensburg, ist ausgebildete Krankenschwester, hat Soziologie studiert und bei einer Fachzeitschrift volontiert. Bei chrismon und chrismon plus ist sie zuständig für die Rubriken "Das Projekt" und "E-Mail aus". Bei der Fastenaktion "7 Wochen Ohne" arbeitet sie als Textredakteurin am Fastenkalender und dem Themenheft "Zutaten" mit.  
Lena UphoffPortrait Hanna Lucassen, Redaktion chrismon, Redaktions-Portraits Maerz 2017

Das FSJ im Denkmalschutz gibt es seit 1999. Junge Leute können es bei einer von bundesweit 14 Betreuungsstellen absolvieren, den sogenannten Jugendbauhütten. Name und Konzept lehnen sich an die mittel­alterlichen Bauhütten an: Handwerksgemeinschaften, in denen Lehrlinge und Meister auf den Bau­stellen ­zusammenarbeiteten. "So lernt man am ­meisten", sagt Martin Bettermann, Leiter der Jugendbauhütte ­
Wismar, zu der auch Klaras Einsatzstelle gehört. Die jährlich etwa 20 Teilnehmer sind in der Region um Wismar verteilt und arbeiten in Museen, Restaurationswerkstätten, Architekturbüros oder eben im Landschloss. Sie besuchen auch Seminare, etwa zu Archivierung, Kunstgeschichte oder traditionellen Handwerkstechniken. "Wir möchten den Blick für unser historisches Kulturgut schärfen. Und die Lust wecken, es zu erhalten", sagt Bettermann.

Viele Absolventen bleiben im Denkmalschutz

Die Hälfte der Jugendbauhütten liegt in der ehe­maligen DDR, die erste entstand 1999 in Quedlinburg im Ostharz. Dort restaurierte eine Jugendgruppe unter An­leitung ein Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert und lebte auch ­darin. Heute wohnen die Teilnehmer meistens für sich oder in WGs. Man sei trotzdem eng verbunden, sagt Klara. Und auch deshalb ist sie ein bisschen traurig. Jetzt wird jeder seiner Wege gehen. Viele Absolventen beginnen eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich ­Res­taurierung und Denkmalschutz. Klara hat entdeckt, dass ihr die Arbeit mit Kindern Spaß macht, sie wird in Fulda Soziale Arbeit studieren. Vorher aber wird sie noch feiern: ihren Abschied und die Einweihung der Balustrade. 
Die ist jetzt fertig.

Spendeninfo

Einen Überblick über die einzelnen Jugendbauhütten sowie Informationen
 zum Bewerbungsverfahren gibt
es bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unter dem Stichwort Jugendbauhütten.  
 
Viele weitere Stellen für ein Freiwilligenjahr findet 
man in der evangelischen Freiwilligenbörse Ein Jahr freiwillig.

Leseempfehlung

Die Diakonie feiert im April den 50. Geburtstag des Freiwilligen Sozialen Jahres. Eine Erfolgsgeschichte?
100 000 Menschen leiste­ten in den vergangenen zwölf Monaten einen Freiwilligendienst
Elisabeth Siegel in einem der Kindergärten
Steht es mir als deutsche Abiturientin zu, einzuschreiten, wenn tansanische Schüler Stockhiebe auf die Finger bekommen? Was ist da richtig und falsch?
Paul und Laura haben sich in einem russischen Heim um Behinderte gekümmert. Und sind an Grenzen gestoßen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.