Erdbebenhilfe in Mexiko

Regenwasser zum Waschen
Kein Haus, kein fließendes Wasser: Gabriel und Marcelina Ruedas Chavez mit ihren Töchtern in der Mitte.

Ramona Litzenberger

Kein Haus, kein fließendes Wasser: Gabriel und Marcelina Ruedas Chavez mit ihren Töchtern in der Mitte.

Projekt - Regenwasser zum Waschen

Ihre Häuser stürzten beim Erdbeben ein. Manche Familien in Mexiko-Stadt wohnen immer noch in Baracken.

Das Wasser peitschte hoch und brachte die blumengeschmückten Ausflugsboote ins Schwanken. Die Touristen darauf fanden das zuerst aufregend und merkten erst später, was an diesem 19. September 2017 eigentlich passiert war: Ein heftiges Erdbeben hatte Mexiko erschüttert. In der Hauptstadt traf es vor allem den Bezirk Xochimilco, der eine besondere ­Geschichte hat: Ursprünglich war hier ein See, in dem die Azteken im 14. Jahrhundert kleine Inseln aufwarfen, ­
um dort Obst und Gemüse anzubauen und Blumen zu pflanzen. Diese "schwimmenden Gärten" sind berühmt geworden und heute ein beliebtes Ausflugsziel. Während die bebende Erde hier nur das Wasser bewegte, stürzten anderswo Häuser ein, kippten Laternen­masten um, starben Menschen – die meisten in den ärmeren Gegenden mit instabilen Gebäuden. Die Personalberaterin Ramona Litzenberger, deren Mann an der deutschen Schule in Xochimilco arbeitet, hat ein Hilfsprojekt für betroffene Familien ins Leben gerufen. Die Deutsche war schockiert, als sie nach dem Beben in das Viertel San Gregorio Atla­pulco kam, wo eine Freundin lebte. "Schutt, Steine, Ruinen. Manche Leute dort haben alles verloren."

Der Staat hilft hier nicht

Litzenberger lernte bei dem Besuch Gabriel und Marce­lina Ruedas Chavez kennen. Die Eltern zweier Töchter ­bewohnen mit drei weiteren Familien ein 200-Quadratmeter-Grundstück in San Gregorio Atlapulco. Von den vier Häuschen, in denen sie mal wohnten, ­stehen nur noch Mauerreste. Der weiche Boden hatte beim Erdbeben keinen Halt geboten. Die Ruedas Chavez´ haben sich einen Unterschlupf aus Lattenrosten, Wellblechen und Planen gebaut. Eine der anderen Familien lebt nun in einem Zelt im Hof. Besonders schlimm: Die Wasser­leitungen sind zerstört. Die 15 Personen – darunter Kleinkinder und eine Schwangere – waschen sich seit Sep­tember mit Regenwasser, das sie in einem Topf auf offenem Feuer erhitzen. Geld für den Wiederaufbau und Reparaturen hat keine der Familien. Gabriel Ruedas Chavez ist Taxifahrer, seine Frau hilft ihrer Mutter am Taco-Stand. Zusammen verdienen sie umgerechnet etwa 9,50 Euro am Tag. Finanzielle Hilfen vom Staat gibt es nicht für dieses Gebiet, sagt Litzenberger. Sie hat sich mit ihrer Nach­barin zusammengetan, die deutsche Schule und die deutsche Auslandsgemeinde mit ins Boot geholt und sammelt Spenden für die vier Familien. Geplant sind vier neue erdbebensichere Häuser auf dem Grundstück, je 25 Quadratmeter groß, mit dickem Fundament und voraussichtlich aus Bambus. Litzenberger geht von 25000 Euro Gesamtkosten aus und ist zuversichtlich: Im Frühling können alle wieder ein Dach über dem Kopf haben – mit Wasser aus dem Hahn.

Spendeninfo

Die deutschsprachige Gemeinde in Mexiko (Iglesia Luterana Alemana) unterstützt dieses Projekt und leitet Spenden weiter:

Iglesia Luterana Alemana
KD-Bank eG
IBAN: DE46 3506 0190 2102 5830 11
BIC: GENODEDIDKD
Verwendungszweck: chrismon/Erdbebenhilfe.

Informationen und Spendenbescheinigung:
sekretariat@ev-kirche-mexiko.org,  
www.ev-kirche-mexiko.org
Projektinfos:  facebook.com/Erdbebenopfer

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.