Binationale Paare

Zwei Königskinder
Zwei Königskinder

Privat

Yudy und Halil wohnen jetzt zusammen in einer WG in Frankfurt

Zwei Königskinder

Ein Verband hilft, wenn Ländergrenzen Familien trennen

Liebe kann überall beginnen. Yudy und Halil zum Beispiel trafen sich in einer Karaokebar in Bogotá. Die kolumbianische Sozialpädagogin winkte den deutschen Freiwilligen zu sich auf die Bühne. Sie sangen zusammen einen Hit von Britney Spears. Oder war es was ande­res? Egal. Sie fanden sich gut. Verliebten sich. Und jetzt? 

Hanna Lucassen

Hanna Lucassen ist freie Journalistin in Frankfurt/Main. Ihre Schwerpunktthemen sind soziales Engagement, Pflege, Menschen zwischen Gesundheit und Krankheit. Das kommt nicht von ungefähr: In ihrem ersten Beruf war die gebürtige Flensburgerin Krankenschwester. Danach hat sie Soziologie studiert und bei einer Fachzeitschrift volontiert. Auf chrismon.de bloggt sie unter dem Titel Pflege-leicht? Hanna Lucassen schreibt auch die Lebenserinnerungen alter Menschen auf und sucht für den Fastenkalender 7 Wochen Ohne nach schönen Worten. 
Lena UphoffPortrait Hanna Lucassen, Redaktion chrismon, Redaktions-Portraits Maerz 2017

Swenja Gerhard hört oft von solch beglückenden Anfängen. Die Juristin berät Paare, die aus unterschiedlichen Ländern kommen, beim Verband binationaler Familien und Partnerschaften, der in diesem Jahr 50 Jahre alt wird. Frauen mit ausländischen Ehemännern hatten ihn ge­gründet. Sie hatten Anfang der Siebziger mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Heute ist ein Schwiegersohn aus Istanbul nicht mehr exotisch, jede dritte Familie in Deutschland hat einen Migrationshintergrund. Aber leicht ist das trotzdem noch nicht alles.

Erst mal zueinanderkommen! Halil und Yudy heiraten im Frühsommer 2019, als Yudy auf Deutschlandbesuch kommt. Hier wollen sie künftig zusammenleben. "Bis Dezember! Spätestens!", verabschieden sie sich am Tag nach der Trauung am Flughafen. Yudy wickelt ihr Leben in Bogotá ab, kündigt ihre Arbeit, verschenkt Kleidung und Möbel. Weihnachten und Silvester verstreichen. ­Halil kann nicht glauben, dass das Visum immer noch nicht da ist, macht ihr Druck: Frag doch nach! Bei der Botschaft kriegt sie telefonisch keine Auskunft. Sie könne vorbeikommen, in zwei Monaten gäbe es einen Termin, sagt man ihr. 

Bemüht er sich genug? Will sie überhaupt noch?

Diese Phase ist für alle Paare eine Belastungsprobe, sagt Swenja Gerhard. Oft schleicht sich Misstrauen ein: Bemüht er sich genug? Will sie überhaupt noch, dass ich komme? Berater und Beraterinnen helfen am Telefon und im ­direkten Gespräch. Sie wissen, dass die Mühlen nicht überall gleich schnell mahlen. Dass in manchen ­Regionen eben keine Geburtsurkunden ausgestellt werden und es nicht überall Sprachschulen gibt, um die notwendige Deutschprüfung zu machen. Der Verband hilft auch ­Geflüchteten bei der Familienzusammenführung, im vergangenen Herbst vor allem Menschen aus Afghanistan.

Yudy bekommt im Januar 2020 einen Anruf von der deutschen Botschaft. Ihr Visum sei schon seit Ende November fertig. "Lag hier in der falschen Schublade, Ver­zeihung!" Am nächsten Tag ist sie in Frankfurt am Main. Halil steht am Flughafen. Ende gut, alles gut? "Nach dem ­ersten Honeymoon müssen die Paare aufpassen", sagt ­Swenja Gerhard. "Es gibt ein Machtgefälle: Der eine hat Job, Familie, Freunde, der andere kann nicht mal die Sprache richtig." Aufenthaltsrecht, Sprachkurse, Anerkennung der Berufs­abschlüsse – der Verband lässt die Familien bei Fragen nicht allein. Halil studiert, Yudy schreibt gerade ihre erste Bewerbung. Auf Deutsch!

Spendeninfo

Anrufen

Spendeninfo

Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften berät Familien und ­engagiert sich zu Themen wie Rassismus und Mehrsprachigkeit. Die Bundesgeschäftsstelle ist in Frankfurt am Main: Tel. 069–713 756-0, info@verband-binationaler.de Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE 40 5502 0500 0007 6060 06, Stichwort: chrismon

Leseempfehlung

Sie lebt in Uganda, er in Bayern. Gesehen haben sie sich über fünf Jahre nicht. Nun wollen sie heiraten
Was haben die Koreaner da bloß angezettelt? "Squid Game" – Kinderspiele mit Massenmord. Dabei sind Serien aus Südkorea eigentlich für etwas ganz anderes berühmt: große Gefühle
Das Ahrtal braucht weiter Hilfe. Zwei Frauen sammeln Spenden für die Kinder der Flutkatastrophe
Der illegale Handel mit Hundebabys boomt. Eine Stiftung klärt auf

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.