24 Stunden erreichbar: Sorgentelefon

scan

Finja und ihre Familie machen vier Mal im Jahr Urlaub in einem Kinderhospiz. Die Achtjährige ist an Morbus Krabbe erkrankt, einem seltenen Gendefekt, der Krämpfe und Spastik hervorruft und zum Tode führt. Für ihre Mutter sind diese Pausen vom anstrengen­den Pflegealltag wichtig: „Wir fühlen uns hier liebevoll umarmt.“

Kinderhospize sind nicht nur Orte zum Sterben. Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz e. V. betont: Auch wenn das Kind noch „verhältnismäßig fit“ sei, könne man sich an ein Hospiz wenden. Neben elf stationären Einrichtungen in Deutschland gibt es rund 90 ambulante Kinderhospizdienste. Die Versorgung sei aber noch nicht flächendeckend, sagt Kraft, und für Eltern sei es oft schwierig und zeitraubend, herauszufinden, welche für sie die richtige Adresse ist. Der Bundesverband will nun eine zentrale Telefon-Hotline für ganz Deutschland ein­richten und sammelt dafür Spenden.

Voraussichtlich ab Mitte 2014 sollen rund um die Uhr geschulte Ehrenamtler Anrufe annehmen, beraten und den Kontakt zu Ansprechpartnern vor Ort vermitteln. Als Basis dafür ist eine Datenbank, die alle Unterstützungsangebote auflistet. Diese befindet sich ebenfalls im Aufbau.

Fragen an Sabine Kraft, Geschäftsführerin Bundesverband Kinderhospiz e. V.

Sie wollen eine Telefon-Hotline einrichten. Für welche Fälle zum Beispiel? 
An einem Sonntagabend rief eine Mutter aus Leipzig bei mir an, völlig aufgelöst: Ihre schwer kranke Tochter war ins Krankenhaus eingeliefert worden. Es hieß, sie werde die Nacht nicht überleben. Meine Nummer hatte sie aus dem Internet, zum Glück war ich gerade da. Ich hab dann eine Hospizmitarbei­terin in Leipzig kontaktiert, sie fuhr gleich hin. 

Geht es manchmal auch nur ums Reden?
Ja, wir nennen es auch „Sorgentelefon“.  Aber auch dabei ist es wichtig zu wissen, ­welche speziellen Hilfen es überhaupt gibt. Oft geht es ja um konkrete Entscheidungen.

Zum Beispiel?
Können wir wirklich in den Urlaub fahren, nur mit den Geschwistern? Wenn unsere Tochter zu Hause sterben wird, schaffen wir das alleine? Zugrunde liegt fast immer der Konflikt: Kämpfen oder loslassen lernen?

Spendenkontakt: 

Bundesverband Kinderhospiz e. V.
Antoniterstr. 13
79106 Freiburg
Telefon: 08 00- 8 86 87 88
info@bundesverband-kinderhospiz.de
www.bundesverband-kinderhospiz.de

Bankverbindung
Sparkasse Olpe
Konto: 29033
BLZ: 462 500 49
Stichwort: chrismon (wenn die Spende nur für die Telefon-Hotline verwendet werden soll,
bitte zusätzlich: „Sorgentelefon“).
Für ­eine Spendenquittung bitte im Betrefffeld
die eigene Anschrift angeben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.