Wie man kleine Glücksmomente bewusster wahrnimmt

Das Leben feiern

Zu oft gehen wir zur Tagesordnung über, wenn etwas glimpflich ausgeht, findet auch Susanne Breit-Keßler. Warum das so ist und wie man sich an kleinen Glücksmomenten bewusster erfreuen kann, erklärt die Münchner Regionalbischöfin im Gespräch mit Tobias Glawion.

Lesermeinungen

Liebe Frau Breit-Keßler,
unter dem Eindruck einer am nächsten Tag anstehenden ärztlichen Kontrolluntersuchung und damit verbundenen Angstgefühlen, haben mein Mann und ich Ihren Artikel gelesen. Ich stimme Ihnen so zu, in dem, was Sie schreiben. Schon ganz oft hatten wir diese Situationen, und ich legte immer Wert darauf, einen Augenblick innezuhalten, dankbar zu sein, sich zu freuen, zu merken, nichts ist selbstverständlich.

Heute nach der Untersuchung und einem guten Ergebnis wieder dieses Gefühl. Drei Kugeln Eis mussten es für meinen Mann schon sein.....

Haben Sie ganz herzlichen Dank für Ihren tollen Artikel! Freundliche Grüße, Gisela Eschment

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.