Was ist ein "Klimaleugner"?

Sprachstunde - Folge 29, Sven Plöger

Lena Gerlach, PR

Sprachstunde - Folge 29, Sven Plöger

Sprachstunde - Folge 29: Klimaleugner

Was ist ein "Klimaleugner"?
Sprachstunde - Folge 29
Kann man das Klima leugnen? Nein, sagt Meteorologe Sven Plöger. Aber die Wissenschaft dahinter schon. Warum das problematisch ist, erklärt er im Podcast.

Kann man das Klima leugnen? "Wenn man sagt, es gibt kein Klima, sagt man auch, es gibt kein Wetter. Denn Klima ist die Statistik des Wetters", sagt Meteorologe und Moderator Sven Plöger im Podcast mit chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott. "Ich glaube, jeder Mensch auf dieser Welt wird schon einmal Wetter erlebt haben. Also: Klimaleugner geht nicht - falsches Wort!" Was viele Menschen aber durchaus leugnen, ist der menschengemachte Klimawandel.

Als "Wetterfrosch" und Meteorologe erhält Plöger seit vielen Jahren Zuschriften von Menschen, die das tun. "Ich habe mir über zehn Jahre lang erlaubt, alle kritischen, skeptischen oder leugnenden Stimmen zum Thema Klimawandel anzuhören. Nach zehn Jahren bin ich null Schritte vorangekommen, weil die Bereitschaft, mir zuzuhören, bei null Prozent lag", erzählt Plöger.

"Ich habe versucht, es zu erklären und wissenschaftlich darzustellen. Das Einzige, was ich gelernt habe, war, dass ich eine größere Liste mit persönlichen Beleidigungen aufstellen kann." Trotzdem resigniert Plöger nicht: "Das Interesse an Bildung ist da. Die meisten Menschen haben längst verstanden, was da passiert. Der Anteil der Leugner ist sehr klein, die sind nur sehr laut."

Sven Plöger

Sven Plöger, Jahrgang 1967, ist Diplom-Meteorologe und moderiert "Das Wetter im Ersten". Er möchte "mehr Sachlichkeit" in das Thema Klimawandel bringen, dafür hält er Vorträge, tritt in Talkshows auf und schreibt Bücher. Unter anderem veröffentlichte er zusammen mit Frank Böttcher "Klimafakten" (Verlag Westend). Plöger ist verheiratet und lebt in Ulm.
Sebastian Knoth

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und der digitalen Kommunikation im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik gGmbH. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen. 2020 wurde sie unter die 10 besten Chefredakteur*innen des Jahres gewählt. 2019 schrieb sie den Bestseller "Das Haus meiner Eltern hat viele Räume. Vom Loslassen, Ausräumen und Bewahren".
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Wie man Klimathemen besser vermitteln könnte, warum sich viele Radiomoderator*innen nicht mehr trauen, Sven Plöger auf Sonnenschein anzusprechen, und was trockene Böden mit Pfannkuchen zu tun haben, erfahren Sie in der 29. Folge der Sprachstunde.

Leseempfehlung

Ursula Ott im Gespräch mit Neurowissenschaftlerin Maren Urner von Perspective Daily
Es wird wärmer, die Atmosphäre heizt sich auf. Was macht das mit dem Wetter?
Die Umweltaktivistin Luisa Neubauer meint: Es liegt an uns, die Welt zu einer besseren zu machen. Mit Hassbotschaften geht sie pragmatisch um
Daniel Bannasch tourt seit Jahren durch Deutschland und sagt: Bis 2030 können wir die Energieautonomie erreichen
Können wir den Klimawandel stoppen? Schauspielerin Christiane Paul und Meteorologe Sven Plöger im Gespräch

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.