Warum sagt die Kirche "miteinander" und "füreinander"?

Sprachstunde - Folge 19 Wen meint eigentlich "Miteinander" und "Füreinander"?

Lena Gerlach, PR

Sprachstunde - Folge 19: Miteinander füreinander

Warum sagt die Kirche "miteinander" und "füreinander"?
Sprachstunde - Folge 19
Rainer Hank, ehemaliger Chef des Wirtschaftsressorts der FAS, kritisiert Kirchensprache im Gespräch mit Ursula Ott.

"Wir sind miteinander zum Füreinander aufgefordert", das klingt doch erst mal ganz gut. Rainer Hank, ehemaliger Wirtschaftschef der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS), stört sich an solchen Formulierungen: "So spricht kein Mensch!" Er hält das für "verquaste Kirchensprache". Entdeckt hat er solche Formulierungen im EKD-Text 139 "Einander-Nächste-Sein in Würde und Solidarität" zum Sozialstaat.

"'Wir sind für andere da', könnte man doch auch sagen", kritisiert er. Seiner Ansicht nach tragen solchen Begriffe zu einer Ghettoisierung der evangelischen Kirche bei. Das Ergebnis sei eine "Binnensprache zur Selbstverständigung". Andere blieben außen vor und die Aussagen selbst würden verschleiert.

Rainer Hank

Rainer Hank wurde am 24. Januar 1953 in Stuttgart geboren. In Tübingen und Fribourg (Schweiz) hat er Literaturwissenschaft, Philosophie und Katholische Theologie studiert. Während eines Sabbatjahres in Amerika forschte er an der Business School des MIT und an der Harvard University. Von November 1999 bis August 2001 leitete er die Wirtschaftsredaktion des Tagesspiegels und von 2001 bis 2018 das Ressort Wirtschaft und Finanzen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Seit seinem Ruhestand arbeitet er für unterschiedliche Medien und schreibt jeden Sonntag die Kolumne "Hanks Welt".  
Helmut Fricke

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und Chefredakteurin von evangelisch.de. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen.
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Puh! Ganz schön viel Kritik an der Kirche. Ob chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott mit ihrer Ehrenrettung – "Die jüngere Generation macht es besser!" – bei ihm durchkommt, ist in der neuen Folge der Sprachstunde zu hören.

Leseempfehlung

Sprachstunde - Folge 12: Bildungsfern
Als "bildungsfern" gelten Kinder, deren Eltern maximal einen Hauptschulabschluss haben. EKD-Sprecher Bernd Tiggemann findet das nicht in Ordnung
Sprachstunde - Folge 14: Maßnahme
Corona-Abitur, Impfdrängler, Maskenverweigerer: Die Pandemie hat uns neue Wörter beschert. Corona-"Maßnahmen" könnten wir uns als Wort sparen, findet Murtaza Akbar
Reden, Schreiben, Sprachgefühl – in der chrismon-Redaktion immer ein Thema! Finden Andrea Wicke aus der Abteilung Korrektur und unser Neuer, Robin Bierbrauer

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.