Idealisieren wir "Autonomie"?

Sprachstunde - Folge 27 'Autonomie'

Lena Gerlach, PR

Sprachstunde - Folge 27 'Autonomie'

Sprachstunde - Folge 27: Autonomie

Idealisieren wir "Autonomie"?
Sprachstunde - Folge 27
Macht Selbstständigkeit unser Leben lebenswerter? Barbara Schmitz diskutiert mit Ursula Ott im Podcast, wie autonom wir sein müssen, um glücklich zu sein.

Für viele Menschen ist die Vorstellung, im Alter oder nach einem Unfall nicht mehr selbstständig laufen, essen oder sich waschen zu können, schlimm. "Das ist ein Bild von Autonomie, das dazu führt, dass man denkt, Menschen mit einer schweren Behinderung hätten kein lebenswertes Leben", sagt die Philosophin Barbara Schmitz, die eine geistig behinderte Tochter hat. "Sie lebt teilweise sehr autonom", sagt Schmitz, die Tochter fährt allein Zug und wählt ihre Freizeitaktivitäten selbst aus.

Dennoch findet Barbara Schmitz, dass wir Autonomie zu sehr idealisieren, weil auch ein Leben in Abhängigkeit von anderen schön sein kann. "Keiner von uns ist vollkommen autonom", fügt Schmitz hinzu. Es sei Glück, dass wir auf andere angewiesen sind. "Wer mit einem Maximum an Autonomie leben würde, wäre sehr einsam und sehr unglücklich."

Barbara Schmitz

Barbara Schmitz, Jahrgang 1968, ist habilitierte Philosophin. Sie lehrte und forschte an den Universitäten in Basel, Oxford und Princeton. Sie lebt als Privatdozentin, Lehrbeauftragte und Lehrerin in Basel. Im März 2022 erscheint ihr Buch "Was ist ein lebenswertes Leben? Philosophische und biographische Zugänge" (Reclam).
Privat

Ursula Ott

Ursula Ott ist Chefredakteurin von chrismon und der digitalen Kommunikation im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik gGmbH. Sie studierte Diplom-Journalistik in München und Paris und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Sie arbeitete als Gerichtsreporterin bei der "Frankfurter Rundschau", als Redakteurin bei "Emma", als Autorin und Kolumnistin bei der "Woche", bei der "Brigitte" und bei "Sonntag aktuell" sowie als freie Autorin für Radio und Fernsehen. 2020 wurde sie unter die 10 besten Chefredakteur*innen des Jahres gewählt. 2019 schrieb sie den Bestseller "Das Haus meiner Eltern hat viele Räume. Vom Loslassen, Ausräumen und Bewahren".
Foto: Lena UphoffUrsula Ott, chrismon Chefredakteurin

Wie können Eltern damit umgehen, wenn sie erfahren, dass ihr Kind behindert sein wird? Ist es eine autonome Entscheidung, wenn ein Mensch sich das Leben nimmt? Und was ist eigentlich ein lebenswertes Leben? Darüber sprechen Barbara Schmitz und Ursula Ott in der neuen Sprachstunde.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Nicht behinderte Menschen haben oft Probleme damit, das Wort "behindert" zu verwenden. Inklusionsaktivist Raul Krauthausen erklärt, wie man es richtig machen kann - und wann es schwierig ist
Sie sind verliebt. Aber übernachten, zusammenziehen - dafür müssen Menschen mit geistiger Beeinträchtigung um Erlaubnis fragen. Sabine Findeisen hat sie begleitet

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.