Chefredakteurin Ursula Ott im Podcast über Pressereisen und Recherche im Ausland

Wie hast du das gemacht, Ursula Ott?

Christina Wedel

undefined

Dahinter: Wie hast du das gemacht, Ursula Ott?

Chefredakteurin Ursula Ott im Podcast über Pressereisen und Recherche im Ausland
Wie hast du das gemacht, Ursula Ott?

Liebe Leserinnen und Leser, hier lassen wir Sie hinter die Kulissen unserer Arbeit blicken.

Diesmal: In Uganda bekommt eine Frau durchschnittlich 5,3 Kinder, in Deutschland nur 1,5. Ist das ein Problem? Wenn ja: für wen? Was ist die "demografische Dividende", von der alle sprechen? Und darf man als Deutsche überhaupt fragen, warum Uganderinnen so viele Kinder kriegen?

Ursula Ott, Chefredakteurin von chrismon, war mit der ehemaligen chrismon-Herausgeberin Margot Käßmann und mit Renate Bähr von der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung für eine Woche in Ostafrika unterwegs. Im Podcast erzählt sie zudem, warum Journalisten auch mal raus müssen aus Deutschland, welche Fragen man sich besser verkneift und warum chrismon keine Pressereisen mitmacht, die von Unternehmen aus der freien Wirtschaft bezahlt werden.

Leseempfehlung

In Uganda bekommen Frauen im Schnitt 5,3 Kinder. In Deutschland 1,5. An beiden Zahlen lässt sich nur schwer etwas ändern
Raus aus dem Slum: Eine Gruppe Jugendlicher aus Uganda tourt durch Deutschland
Ein Algerier begeht einen Doppelmord. Spielt seine Herkunft eine Rolle? Blick hinter die Kulissen einer schwierigen Recherche
Wie kommt es zu einer Geschichte wie der über die Mutter-Kind-Abteilung in der JVA Stadelheim? Ein Blick hinter die Kulissen
Wie kommt es zu einer Geschichte wie "Es waren viele Männer – und die Mütter"? Ein Blick hinter die Kulissen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.