Audio: Berater und Coaches

Monika Höfler

Audio: Berater und Coaches
An sich arbeiten - wie geht das?


Für nahezu alles gibt es mittlerweile Coaches und Berater. Wofür aber lohnt es sich, sich professionelle Beratung zu holen und wo kann man getrost darauf verzichten? Darüber spricht Hans-Gerd Martens mit Susanne Breit-Keßler. Sie rät: Nicht den Kontakt zu sich selbst verlieren!

Leseempfehlung

Nur noch auf Zuruf zu kommunizieren - das bedeutet nur wenig Wertschätzung für den anderen, meint Susanne Breit-Keßler
Was passiert, wenn der Typ "Chaot" auf den Typen "Entrümpler" trifft?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Liebe Frau Breit-Keßler,
ich bin begeisterte Leserin Ihrer Beiträge bei chrismon. Sie sind immer so authentisch. Für alles einen Coach zu brauchen ist wahrscheinlich "In". In Wirklichkeit helfen gute Freunde und Gespräche mit ihnen genauso gut, eigentlich noch besser, weil sie mich kennen und mich - als Gesamtkunstwerk mit Schwächen mögen - herrlicher kann man es nicht ausdrücken.
Ich möchte auf keinen Fall super gecoacht sein und ein einstudiertes Programm absolvieren, sondern ich möchte mich natürlich verhalten können und an mir meine Fehler selbst feststellen und versuchen sie zu korrigieren. Das ist eigene Arbeit und der Erfolg ist, festzustellen, daß mein Gegenüber einverstanden mit mir ist bzw. ich meine Probleme mit meinem gesunden Menschenverstand in den Griff bekomme.
Ich danke Ihnen für diese Beiträge, die so unspektakulär, aber realistisch den Alltag und unser Umgang mit dem Leben schildern. Sonnige Grüße Uschi Stark