Heino Falcke

Heino Falcke

Dirk von Nayhauß

Heino Falcke

Heino Falcke, 1966 geboren, hatte 1995 als Erster die Idee, wie man das Foto eines Schwarzen Loches erstellen könnte. Es dauerte aber noch mehr als 20 Jahre, bis 2017 weltweit acht Radioteleskope (auf vier Kontinenten) auf das Zentrum der Galaxie M87 gerichtet werden konnten, 2019 wurde das erste Foto eines Schwarzen Lochs präsentiert. Heino Falcke ist Professor für Astrophysik an der niederländischen Radboud Universität Nijmegen und erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter 2011 den Spinoza-Preis, den höchsten niederländischen Wissenschaftspreis. 2016 wurde er zum Ritter des Orden vom Niederländischen Löwen ernannt. 2018 erhielt der Asteroid "(12654) Heinofalcke" seinen Namen. Allgemeinverständlich beschreibt Falcke seine Forschungen in "Licht im Dunkeln. Schwarze Löcher, das Universum und wir" Klett-Cotta, 28 Euro. Heino Falcke ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Frechen und in Nijmegen.