Eduard Kopp

Lena Uphoff

Eduard Kopp ist Diplom-Theologe und in der chrismon-Redaktion leitender Redakteur Theologie. Er studierte Politik und Theologie, durchlief die Journalistenausbildung des Ifp, München, und kam über die freie Mitarbeit beim Südwestrundfunk zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" nach Hamburg.

Zuletzt war er dort Leiter des Ressorts "Theologie und Kirche". In der chrismon-Redaktion in Frankfurt am Main ist er insbesondere verantwortlich für die Rubriken "Doppelpunkt" (Essay), "Religion für Einsteiger", "Vorbilder", für die Herausgeber-Kolumne "Auf ein Wort" und die Leserbriefe. Auch ist er zuständig für die Volontärsausbildung im "Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik" (GEP).

Besondere Interessengebiete: Fragen der Religionsfreiheit, Alltagsethik, Islam, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Krieg und Frieden, Religionspädagogik.

Alle Beiträge von Eduard Kopp

Streit? Kultur? Streitkultur?
Wie richtig streiten - so dass es einen Nutzen hat und nicht nur Verletzungen daraus folgen? Beim chrismon-Salon zum Kirchentag in Berlin sagten Fachleute aus Kultur und Wirtschaft, warum es um die Streitkultur heute so schlecht steht
Alter Scheich, neuer Scheich
Der ägyptische Großimam tritt beim Kirchentag für religiösen Respekt ein. Das war nicht immer so klar von ihm zu hören. Aber gerade deshalb wurde er zum Liebling der Kirchentagsbesucher
Symbole der Weltreligionen
Fundis sind immer die anderen. Oder doch nicht?
Religionsfreiheit? Ja, deshalb setzt sich der Kirchentag nicht nur mit muslimischen Fundamentalisten auseinander, sondern auch kritisch mit sich selbst. Zum Beispiel mit der Haltung zu den Juden
Eduard Kopp
Eine Pseudoreligion
Den öffentlich-rechtlichen Status entziehen, die Kirchensteuer abschaffen: Mit diesen Vorschlägen kann die AfD nicht weit kommen
Von Obama, Scheich al-Tayyeb und einer AfD-Politikerin, die keiner kennt
Der Wahlkampf macht diesen 36. evangelischen Kirchentag besonders interessant. Themen wie Ökowende, Armutsflüchtlinge, Europas Zukunft, Islamfeindlichkeit oder Politikverdrossenheit sind klassische Kirchentagsthemen - und jetzt besonders wichtig
Der Wahlkampf macht diesen 36. Kirchentag zusätzlich interessant. Themen wie Ökowende, Armutsflüchtlinge, Europas Zukunft, Islamfeindlichkeit oder Politikverdrossenheit sind klassische Kirchentagsthemen - und jetzt besonders wichtig
Der Teufel kriegt keinen Stich mehr
Nichts als Spott und Hohn? Zehn polemische Illustrationen aus der Reformationszeit – und was die Kirchen heute zum Thema Versöhnung zu sagen haben. Ein neues Kapitel "Healing of Memories"
Reformation geht nur global. Ihre Botschaft gehört keinem Land, keiner Konfession, keiner Glaubenstradition allein. Die Kirchen der Reformation sind so vielfältig und unterschiedlich wie das Leben auch.
Darüber kann man doch nicht mehr streiten!
Wie mit Beleidigungen und Volksverhetzung umgehen? Medienanwalt Christian Schertz und Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au
Futur drei
Das Reformationsjubiläum 2017: eine ausladende Rückschau? Oder eine große Zukunftswerkstatt?