Andreas Graf von Bernstorff

Anja Lehmann

Andreas Graf von Bernstorff, 71, weigerte sich 1978, seine Flächen über dem geplanten Endlager für Atommüll im Salzstock von Gorleben zu verkaufen. Die Atomwirtschaft hatte ihm 26 Millionen Mark geboten. Graf Bernstorff berief sich auch auf das Familienstatut, den Besitz im Sinne künftiger Generationen zu verwalten. So denkt auch Sohn Fried, der heute die Bernstorff’sche Verwaltung führt.

Foto: Anja Lehmann