Kirchen besorgt über Annexionspläne der israelischen Regierung

Aus den Kirchen kommt vermehrt Kritik an den Annexionsplänen der israelischen Regierung für Teile des Westjordanlandes.

Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland äußerte sich am Dienstag besorgt über die Annexion palästinensischer Gebiete. "Es ist zu befürchten, dass eine Umsetzung dieser Pläne negative Konsequenzen für die gesamte Region mit sich bringen wird", heißt es in der in Düsseldorf veröffentlichten Stellungnahme. Bemühungen um Dialog und Verständigung könnten gefährdet werden. Die israelische Regierung hatte Anfang Juni angekündigt, Gebiete im Westjordanland zu annektieren - erste Schritte könnten von Mittwoch an erfolgen.

In der Öffentlichkeit habe sich zunehmend Resignation mit Blick auf eine Zwei-Staaten-Lösung durchgesetzt, "obwohl diese unverändert als die völkerrechtlich vorgesehene Lösung des Konflikts anzusehen ist", erklärte die rheinische Kirche. Auch wenn die US-Regierung in ihrem jüngsten Friedensplan diese Lösung wieder in den Vordergrund rücke, hätte sie den Plan ohne Beteiligung der palästinensischen Autonomiebehörde erstellt. Diese habe wiederum einen alternativen Vorschlag vorgelegt, der "ein ermutigendes Zeichen des konstruktiven Verhandlungswillens" sei.

Frieden und Gerechtigkeit

Auch die großen kirchlichen Weltbünde kritisieren die Pläne der israelischen Regierung. Ein solcher Akt würde alle Anstrengungen für Frieden und Gerechtigkeit in der Region untergraben, hieß es in einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung des Ökumenischen Rates der Kirchen, der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, des Lutherischen Weltbundes sowie des humanitären Netzwerkes ACT Alliance.

Mitte Juni hatten sich bereits die stellvertretende Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und westfälische Präses, Annette Kurschus, und die katholische Deutsche Bischofskonferenz besorgt über den Frieden in der Region und die Situation der Christen in Israel und in den Palästinensergebieten geäußert. Die Ankündigungen der israelischen Regierung würden den "radikalen Positionen in Israel und Palästina zuarbeiten" und die Gewalt neu aufflammen lassen, hatte Kurschus gewarnt. Am Freitag hatten christliche Friedensaktivisten Mahnwachen vor Landeskirchenämtern abgehalten, um gegen die Annexionspläne zu demonstrieren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.