Expertin: Fast jeder hat Kontakt zu einem missbrauchten Kind

epd-bild/Aufarbeitungskommission

Sabine Andresen

Sabine Andresen

Fast jeder Mensch hat - meist unwissentlich - Kontakt zu einem sexuell missbrauchten Kind. Doch werden die Signale und Hilferufe der betroffenen Kinder nur selten wahrgenommen, sagt die Missbrauchsexpertin Sabine Andresen.

Jede Lehrerin und jeder Lehrer hat nach Expertenansicht Kontakt zu sexuell missbrauchten Kindern und Jugendlichen. "Auch Eltern haben vermutlich im Laufe des Aufwachsens ihres Kindes in dessen sozialen Umfeld unwissentlich oder wissentlich mit Kindern zu tun, die sexueller Gewalt ausgesetzt sind oder waren", sagte die Vorsitzende der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, Sabine Andresen, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Leider nähmen Erwachsene sehr oft die Signale und Hilferufe der betroffenen Kinder nicht wahr, erklärte die Hochschullehrerin für Familienforschung und Sozialpädagogik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

In jeder Schulklasse ein missbrauchtes Kind

Studien zufolge hat jede siebte bis achte erwachsene Person in Deutschland in der Kindheit und Jugend sexuellen Missbrauch erlitten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht für Deutschland von einer Million Mädchen und Jungen aus, die sexuelle Gewalt erlebt haben oder erleben. Auf dieser Basis wurde errechnet, dass etwa ein bis zwei Schülerinnen und Schüler in jeder Klasse von sexueller Gewalt betroffenen sind.

Warum Erwachsene trotzdem sexualisierte Gewalt häufig nicht wahrnehmen, erklärte Andresen so: "Sexueller Missbrauch steht keinem Kind oder Jugendlichen auf der Stirn geschrieben, und es gibt auch keine eindeutigen Anzeichen nach außen." Kinder könnten darauf sehr unterschiedlich reagieren: mit sozialem Rückzug, mit Aggression, Schlafstörungen, nachlassenden Leistungen. Das seien aber keine eindeutigen Indikatoren, denn "für Verhaltensänderungen dieser Art kann es auch andere Gründe geben", sagte die Pädagogin.

"Hinschauen und nachfragen"

Andresen forderte von Erwachsenen eine "verantwortungsvolle Haltung: Das bedeutet, hinzuschauen und nachzufragen, wenn man einen Verdacht hat oder einem etwas seltsam vorkommt." In der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, die bei der Bundesregierung angesiedelt ist, hätten Betroffene berichtet, dass sie sich "so sehr gewünscht hätten, dass einmal jemand nachfragt".

Ein Problem sei auch, dass betroffenen Kindern oft nicht geglaubt werde. "Wenn sich Kinder anvertrauen, wird das zu oft abgetan, weil es nicht vorstellbar ist, dass beispielsweise der nette Lehrer oder der engagierte Trainer so etwas tun würden", sagte Andresen. Aus diesem Grund verstummten betroffene Kinder schließlich.

Wer einen Verdacht habe, solle bei Beratungsstellen in der Nähe Hilfe holen, empfahl Andresen. Eine Möglichkeit sei auch, beim "Hilfetelefon Sexueller Missbrauch" (0 800-22 55 535) anonym und kostenfrei anzurufen. Dort gebe es Rat für mögliche nächste Schritte.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.