Malaysias Behörden inhaftieren fast 270 Rohingya-Bootsflüchtlinge

epd-bild/Amnesty International

Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar werden in Malaysia immer wieder abgewiesen oder festgenommen.

Die malaysischen Behörden haben fast 270 Rohingya-Bootsflüchtlinge inhaftiert. Die Geflohenen hätten versucht, an die Küste der Insel Langkawi im Nordwesten zu gelangen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur "Bernama" am Dienstag. Mehr als 200 Flüchtlinge seien an Bord festgenommen worden, etwa weitere 50 bei dem Versuch, an Land zu schwimmen.

Auf dem Schiff wurde zudem die Leiche einer Frau gefunden. Laut Marine war das Boot absichtlich so beschädigt worden, dass es nicht mehr seetüchtig war. Immer wieder versuchen muslimische Rohingya, ins überwiegend islamische Malaysia zu gelangen und sich so vor der Verfolgung in ihrer Heimat Myanmar zu retten. Menschenrechtler kritisierten die Festnahmen scharf.

Zuletzt hatte Malaysia wiederholt Rohingya-Bootsflüchtlinge abgewiesen oder festgenommen und dies mit den strikten Bestimmungen wegen der Covid-19-Pandemie begründet. Malaysia solle die Flüchtlinge schützen und ermitteln, ob sie Opfer von Menschenhändlern seien, forderte der Chef der Organisation Fortify Rights, Matthew Smith.

Hetze gegen Rohingya

Die Pandemie mache die traumatisierten Menschen erneut zu Opfern, monierte auch der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Volker in Göttingen, Ulrich Delius. In Malaysias sozialen Netzwerken gab es in den vergangenen Wochen regelrechte Hetzkampagnen gegen die Rohingya. Viele Nutzer forderten ihre Abschiebung ins buddhistisch dominierte Myanmar, wo sie weiterhin von Völkermord bedroht sind. Mehr als eine Million Rohingya-Flüchtlinge halten sich in Bangladesch auf.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.