Polizei stellt bei Razzia Waffen und NS-Devotionalien sicher

Bei einer Razzia gegen mutmaßliche Rechtsextremisten hat die hessische Polizei unter anderem Waffen und NS-Devotionalien sichergestellt.

Wie Innenminister Peter Beuth (CDU) mitteilte, wurden am Dienstagmorgen sechs Wohnungen durchsucht. Der Druck auf Rechtsextremisten werde auch in Pandemie-Zeiten aufrechterhalten, betonte Beuth. Die jüngsten Maßnahmen zeigten, dass die hessischen Sicherheitsbehörden wachsam und handlungsfähig seien. Im Zuge der Ermittlungen war den Angaben zufolge bereits am vergangenen Donnerstag eine Wohnung durchsucht worden.

Schuss- und Kriegswaffen

Bei den Durchsuchungen wurden Beuth zufolge rechtsextremistische Devotionalien sowie Schuss- und Kriegswaffen beschlagnahmt. Die eingesetzten etwa 90 Polizisten, darunter auch Spezialeinheiten, hätten zudem Munition, pyrotechnische Gegenstände, Betäubungs- und Arzneimittel, diverse Datenträger und anderes beweiserhebliches Material sicherstellen können.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.