Weitere Corona-Patienten aus Italien werden in Deutschland behandelt

epd-bild / Werner Krüper

Die Covid-19 Erkrankten werden hessenweit auf mehrere Kliniken verteilt (Archivbild)

Die Covid-19 Erkrankten werden hessenweit auf mehrere Kliniken verteilt (Archivbild)

Weitere Bundesländer springen Italien in der Corona-Krise bei und nehmen Erkrankte in heimischen Kliniken auf: als Zeichen der "Solidarität und Nächstenliebe".

Hessen und Niedersachsen nehmen nach anderen Bundesländern jeweils zehn Corona-Patienten aus Italien auf. "Die Aufnahme von zehn Intensivpatienten aus Norditalien ist ein kleines Zeichen der Solidarität und der Nächstenliebe", sagte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Donnerstag in Hannover. In der Region Lombardei gestalte sich die Lage dramatisch, die Krankenhäuser hätten ihre Kapazitätsgrenzen weit überschritten.

"In der Krise stehen wir zusammen"

Hessen nimmt neben zehn Patienten aus der Partnerregion Emilia-Romagna vier Erkrankte aus der französischen Krisenregion Grand Est mit Elsass-Lothringen und der Champagne auf. "In der Krise stehen wir zusammen", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in Wiesbaden. Die Patienten würden landesweit auf mehrere Kliniken verteilt und dort intensivmedizinisch betreut.

Mehrere andere Bundesländer haben sich in den vergangenen Tagen bereits zur Aufnahme von Erkrankten aus Italien und Frankreich bereit erklärt. Neben Nordrhein-Westfalen nehmen Sachsen, Bayern und Brandenburg an COVID-19 erkrankte Patienten aus Italien auf. Das Saarland und Baden-Württemberg haben angeboten, Intensivbetten für Corona-Patienten aus dem benachbarten Frankreich zur Verfügung zu stellen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.