Kenia verbietet Einfuhr von Altkleidern wegen Corona

epd-bild / Stefan Arend

Altkleider-Container (Archivbild)

Altkleider-Container (Archivbild)

In Kenia hat die Regierung den Import von Altkleidern wegen der Corona-Pandemie verboten. Die Maßnahme dient der Handelsministerin zufolge dem Schutz der Gesundheit.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die kenianische Regierung die Einfuhr von Altkleidern mit sofortiger Wirkung verboten. Das berichtete die Tagezeitung "Daily Nation" am Donnerstag. Handelsministerin Betty Maina sagte, die Maßnahme diene dem Schutz der Gesundheit. Zugleich solle auch die Herstellung von Kleidung in Kenia gefördert werden. Wie groß die Ansteckungsgefahr durch Textilien ist, ist unklar. Second-Hand-Kleidung wird in der Regel vor der Einfuhr desinfiziert.

Vertreter von Unternehmen hatten den Einfuhrstopp vorgeschlagen, um die heimische Textilproduktion zu fördern. Ruanda hat den Import von Altkleidern bereits 2019 verboten. Die Staaten der Ostafrikanischen Gemeinschaft EAC - Kenia, Ruanda, Tansania und Uganda - hatten schon 2015 ein Verbot der Altkleider-Importe ab 2019 angekündigt. Der Beschluss wurde aber immer wieder vertagt, wegen interner Unstimmigkeiten und wegen des Drucks der US-Regierung.

Millionenschweres Geschäft

Der Handel mit Altkleidern ist wie in vielen afrikanischen Ländern auch in Kenia ein millionenschweres Geschäft, von dem viele kleine Selbstständige leben. Nach den jüngsten Zahlen der Regierung importierten kenianische Händler allein in den ersten neun Monaten 2019 gebrauchte Kleidung und Schuhe im Wert von fast 118 Millionen US-Dollar (108 Millionen Euro), überwiegend aus Europa und den USA. Das waren sieben Prozent mehr als im selben Vorjahreszeitraum.

In Kenia wurden bis Donnerstagmittag 28 Corona-Infizierte erfasst. Schulen und Universitäten sind geschlossen, die Arbeit im Homeoffice ist empfohlen, alle internationalen Flüge sind seit Mittwoch ausgesetzt. Um die weitere Verbreitung des Virus zu verhindern, tritt ab Freitag eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.