Kirchen eröffnen Fastenaktionen mit Fernseh-Gottesdiensten

epd-bild/Heike Lyding

"Zuversicht - 7 Wochen ohne Pessimismus" lautet in diesem Jahr das Motto der jährlichen evangelischen Fastenaktion.

"Zuversicht - 7 Wochen ohne Pessimismus" lautet in diesem Jahr das Motto der jährlichen evangelischen Fastenaktion.

Mit Gottesdiensten in Marburg und Erfurt eröffnen die beiden großen Kirchen am Sonntag ihre diesjährigen Fastenaktionen.

Unter dem Motto "Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus" ruft die evangelische Kampagne "7 Wochen Ohne" in diesem Jahr dazu auf, Zukunftsangst und Misstrauen zu überwinden. Der zentrale Eröffnungsgottesdienst mit der früheren Münchener Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler wird ab 9.30 Uhr im ZDF aus der Pauluskirche in Marburg übertragen.

Zeit innerer Einkehr

Das katholische Hilfswerk Misereor startet seine Fastenaktion im Erfurter Dom. Unter dem Leitwort "Gib Frieden!" sollen Spenden für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge im Libanon gesammelt werden. Der Eröffnungsgottesdienst ist ab 10 Uhr in der ARD zu sehen.

An Aschermittwoch begann die rund sieben Wochen währende Fastenzeit. Evangelische und katholische Christen bereiten sich in dieser Zeit auf das Osterfest vor. In Erinnerung an Jesus, der einer biblischen Erzählung zufolge 40 Tage fastend in der Wüste verbrachte, nutzen viele Christen diese Zeit zur inneren Einkehr und verzichten auf Fleisch, Alkohol oder Schokolade.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.